Aktion! Nur bis Weihnachten 2022! Website für Heilpraktiker
Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Anthocyane für die kardiovaskuläre Gesundheit

Bezug

Zhang X, Zhu Y, Song F, et al. Auswirkungen einer gereinigten Anthocyanin-Supplementierung auf Thrombozyten-Chemokine bei Personen mit Hypercholesterinämie: eine randomisierte kontrollierte Studie. Nutr Metab (London). 2016;13:86.

Entwurf

Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie

Studienziel

Um die Auswirkungen einer 24-wöchigen Anthocyanin-Ergänzung auf Thrombozyten-Chemokine bei Personen mit Hypercholesterinämie zu bewerten; zweitens, um zu untersuchen, ob eine Verringerung der Blutplättchen-Chemokine Veränderungen des Cholesterins oder der Entzündungsmarker bewirkt.

Teilnehmer

Einhundertfünfzig Personen mit Hypercholesterinämie wurden rekrutiert, wobei 75 Teilnehmer zufällig der Interventionsgruppe (31 Männer, 44 Frauen) und 75 der Placebogruppe (32 Männer, 43 Frauen) zugeteilt wurden. Nach 24 Wochen beendeten 146 Teilnehmer die Studie (73 Teilnehmer in jeder Gruppe). Die Studie fand in China statt und es wird angenommen, dass alle Teilnehmer chinesischer Abstammung sind. Alle Teilnehmer waren hypercholesterinämisch mit Cholesterinwerten von 200 bis 310 mg/dL. Zu den Ausschlusskriterien gehörten Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen, Rauchen oder die Einnahme von Medikamenten, die Lipidparameter, Entzündungsmarker oder Chemokine beeinflussen könnten. Allen Teilnehmern wurde geraten, ihre normale Ernährung fortzusetzen und Nahrungsmittel mit hohem Anthocyangehalt zu vermeiden. Zu Studienbeginn gab es keinen signifikanten Unterschied in irgendeinem der gemessenen Parameter zwischen den 2 Gruppen.

Intervention

Die Intervention bestand aus 2 Anthocyanin-Kapseln (Polyphenols AS, bereitgestellt von Sandnes, Norwegen), die zweimal täglich (Gesamtdosis von 320 mg Anthocyanin pro Tag) über 24 Wochen eingenommen wurden. Placebo-Kapseln wurden vom selben Hersteller bereitgestellt; die Autoren berichteten nicht über den Inhalt des Placebos.

Zielparameter

Nüchtern-Blutparameter für verschiedene Thrombozyten-Chemokin-Konzentrationen wurden zu Studienbeginn, nach 12 Wochen und nach 24 Wochen erhalten. Lipide, hochempfindliches C-reaktives Protein (hsCRP) und Interleukin 1ß (IL-1ß) wurden ebenfalls gemessen.

Wichtige Erkenntnisse

Insgesamt führte die Anthocyanin-Supplementierung im Vergleich zu Placebo zu günstigen Veränderungen der Thrombozyten-Chemokine sowie zu günstigen Veränderungen der Lipide und Entzündungsmarker.

Blutplättchen-Chemokine

In Woche 12 nur Plasma-CXCL5 (P=0,021) und CXCL8 (P=0,015) waren im Vergleich zu Placebo signifikant verringert. In Woche 24 gab es eine signifikante Abnahme der Mittelwerte der Thrombozyten-Chemokine in der Interventions- vs. Placebo-Gruppe: CXCL7 (P=0,001), CXCL5 (P=0,011), CXCL8 (P=0,004), CXCL 12 (P=0,023) und CCL2 (P=0,001). Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied in den Konzentrationen von CXCL41, CXCL1, Makrophagen-Migrations-Hemmfaktor (MIF) oder Plasminogen-Aktivator-Inhibitor 1 (PAI-1) zwischen den beiden Gruppen.

Lipide

In Woche 24 stieg das mittlere High-Density-Lipoprotein-Cholesterin (HDL-C) signifikant an (1,22 mmol/l zu Studienbeginn auf 1,37 mmol/l; P=0,018) und das mittlere Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C) sank signifikant (3,36 mmol/l auf 3,01 mmol/l; P=0,036) im Vergleich zu den Ausgangswerten in der Interventionsgruppe. Im Gruppenvergleich zeigten sich auch signifikante Unterschiede im HDL-C (P=0,036) und LDL-C-Spiegel (P=0,030) nach 24 Wochen.

Siehe auch  Trägt Kreuzblütler zur Endometriose bei?

Entzündungsmarker

Im Vergleich zu den Ausgangswerten reduzierte die Anthocyanin-Supplementierung in Woche 12 signifikant hsCRP und IL-1ß (P<0,05). In Woche 24 war IL-1ß, aber nicht hsCRP, gegenüber dem Ausgangswert statistisch reduziert. Der Vergleich mit der Placebogruppe führte jedoch zu signifikanten Abnahmen des Plasma-hsCRP (P=0,001), IL-1ß (P=0,019) und sP-Selektin (P=0,027) in Woche 24.

Korrelationen mit Lipiden

In Woche 24 wurden positive Korrelationen zwischen den CCL2- und CXCL7-Spiegeln und den LDL-C-Spiegeln gefunden (P=0,001 für jeden). Schließlich korrelierten die CXCL8-Spiegel negativ mit Veränderungen des HDL-C in der Interventionsgruppe (P<0,001).

Korrelationen mit Entzündungsmarkern

CXCL7 hatte positive Korrelationen mit hsCRP und IL-1ß (P<0,001 für jeden), CCL2 war positiv mit hsCRP korreliert (P<0,001), CSCL12 signifikant korreliert mit TNF-alpha (P<0,001), und es gab eine positive Korrelation zwischen CXCL8- und sP-Selectin-Spiegeln (P<0,001).

In keiner der beiden Studiengruppen wurden unerwünschte Wechselwirkungen berichtet.

Implikationen üben

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Anthocyane vor Atherosklerose schützen.1 Allgemeiner gesagt zeigen Beweise, dass der Verzehr von Anthocyanen Menschen mit hohem Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit und/oder entzündlichen Erkrankungen zugute kommen kann.2-5 Die Autoren der aktuellen Veröffentlichung haben zuvor gezeigt, dass eine Anthocyanin-Supplementierung Entzündungsmarker reduzieren und die Endothelfunktion verbessern kann.6-8 Die aktuell zu prüfende Studie konkretisiert einige der mechanistischen Details, die den schützenden Vorteilen von Anthocyanen auf das Endothel zugrunde liegen.

Iss den Regenbogen der Naturfarben“ oder „Dein Teller ist wie der Gaumen eines Künstlers, er sollte eine Vielzahl von Farben haben“ sind einfache Möglichkeiten, die Daten in die Praxis umzusetzen.

Anthocyane sind eine Art Flavonoid, und alle Flavonoide sind phenolische Verbindungen (dh Polyphenole). Wie viele Flavonoide verleihen Anthocyane einer Vielzahl von Pflanzen die charakteristische Farbe. Anthocyanin-Pigmente reichen meist von blau bis rot, was erklärt, warum viele Früchte, Gemüse und Blumen mit hohem Anthocyaningehalt violett erscheinen. Einige dieser Lebensmittel sind Auberginen, Blaubeeren, Brombeeren, Kirschen, lila Kohlrabi, Veilchenblätter und Rüben. Laut einer Überprüfung von Anthocyanen in der Natur aus dem Jahr 2017 gibt es mindestens „600 verschiedene natürlich vorkommende Anthocyane, die in mindestens 27 Familien, 73 Gattungen und unzähligen Arten weit verbreitet sind“.9

Es ist zwar möglich, Patienten ein Anthocyanin-Präparat zu empfehlen, aber die Frage wäre: Warum? Angesichts der Fülle an blauen/violetten/roten pflanzlichen Lebensmitteln kann sicherlich jeder Patient anthocyanreiche Lebensmittel finden, die er mag. Natürlich enthalten Vollwertnahrungsquellen neben Anthocyanen auch Tausende anderer Phytochemikalien, die wir in unserem reduktionistischen Streben nach Gesundheit noch einkapseln müssen. Viele dieser sekundären Pflanzenstoffe gelten als synergistisch, was den Verzehr ganzer Pflanzen noch attraktiver macht.

Siehe auch  Moringa hilft gegen Angstzustande, Anämie, Bronchitis und mehr + Anwendungstipps [Ayurveda]

In der aktuellen Studie wurden nur 24 Wochen lang täglich 320 mg Anthocyane verwendet, mit messbarem Nutzen für Cholesterin und Entzündungsmarker. Wenn wir Vollwertquellen empfehlen, wie finden wir dann eine Tagesdosis von 320 mg heraus? Ist das eine Portion Heidelbeeren oder ein Eimer?

Ein Blick in die Datenbank des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA) zum Flavonoidgehalt von Lebensmitteln ist aufschlussreich.10 Es enthält Daten zu 6 Anthocyanen: Cyanidin, Delphinidin, Malvidin, Pelargonidin, Peonidin und Petunidin. Die Datenbank verwendet eine einheitliche 100-g-Portion für alle Anthocyanmengen, was Vergleiche relativ einfach macht. Betrachtet man Acai-Beeren, gibt es drei Kategorien: lila, frisch; lila, gefroren; und weiß, gefroren. Frische violette Acai-Beeren enthalten 53,64 mg Anthocyane, gefrorene violette Acai-Beeren 61,94 mg und weiße 0,48 mg. Dies sagt uns, dass Anthocyane, wie erwartet, das Purpur in violetten Acai-Beeren sind und dass das Einfrieren ihre Konzentration möglicherweise irgendwie erhöht (möglicherweise durch Verringerung des Wassergehalts).

Während Acai populär geworden ist, können Beeren, die viel näher an der Heimat wachsen, höhere Konzentrationen an Anthocyanen liefern. Einige Beispiele (Werte sind Näherungswerte) umfassen Heidelbeeren, roh (160 mg); Preiselbeeren, roh (100 mg); und Brombeeren, roh (100 mg). Andere Lebensmittel umfassen Concord-Trauben, roh (125 mg); Rotwein, Syrah oder Shiraz (140 mg), Radicchio, roh (127 mg Anthocyane pro 100 g) und Aubergine, roh (86 mg).

Ein wichtiger Hinweis ist, dass das Kochen die Anthocyankonzentration verringert. Rotkohl ist ein gutes Beispiel dafür. Laut der USDA-Datenbank enthält roher Rotkohl 210 mg Anthocyane pro 100-Gramm-Portion. Sobald es gekocht ist, hat es nur 40 mg pro 100 Gramm.

Natürlich sind 100 Gramm eine standardisierte Menge, die in der Datenbank verwendet wird und nicht auf Portionen in einer Mahlzeit bezogen werden kann. Um dies abzuschätzen, wiegt eine Tasse Heidelbeeren ungefähr 150 Gramm. Angesichts der hohen Konzentrationen von Anthocyanen in verschiedenen Lebensmitteln und der Tatsache, dass die Studie einen messbaren Nutzen bei 320 mg zeigte, gibt es keinen Grund, dies genau zu verfolgen. Das einfachste Mittel, um sicherzustellen, dass die Menschen genügend Anthocyane zu sich nehmen, besteht darin, den Verzehr von blauen/violetten/roten Lebensmitteln zu den meisten Mahlzeiten und/oder Snacks zu fördern. Auf diese Weise sollten 320 mg pro Tag leicht erreicht werden.

„Iss den Regenbogen der Naturfarben“ oder „Dein Teller ist wie der Gaumen eines Künstlers, er sollte eine Vielzahl von Farben haben“ sind einfache Möglichkeiten, die Daten in die Praxis umzusetzen.

Siehe auch  Gewichtsdecken für besseren Schlaf

Meine persönliche Lieblingsweise, um zu beschreiben, welche Lebensmittel reich an Anthocyanen sind, ist zu erklären: „Wenn es blau, lila oder rot ist und in der Natur vorkommt, ist es wahrscheinlich reich an Anthocyanen. Und je schlimmer das gegebene Essen ein Hemd verschmutzt, desto höher die Konzentration.“ Anthocyane sind Pigmente, daher ist es für viele inspirierend, Patienten daran zu erinnern, dass die Farbe und der Nährstoff ein und dasselbe sind.

  1. Wallace TC. Anthocyane bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Erw. Nutr. 2011;2:1-7.
  2. Afrin S, Gasparrini M, Forbes-Hernandez TY, et al. Vielversprechende gesundheitliche Vorteile der Erdbeere: Ein Fokus auf klinische Studien. J Agric FoodChem. 2016;64(22):4435-4449.
  3. Edirisinghe I, Burton-Freeman B. Antidiabetische Wirkungen von Beerenpolyphenolen – Übersicht über vorgeschlagene Wirkungsmechanismen. J Berry Res. 2016;6(2):237-250.
  4. Luo T., Miranda-Garcia O., Adamson A., Sasaki G., Shay NF. Die Entwicklung von Fettleibigkeit wird bei fettreichen Mäusen reduziert, die mit ganzen Himbeeren, Himbeersaftkonzentrat und einer Kombination der Himbeer-Phytochemikalien Ellagsäure und Himbeerketon gefüttert wurden. J Berry Res. 2016;6(2):213-223.
  5. Alvarez-Suarez JM, Giampieri F, Tulipani S, et al. Eine einmonatige erdbeerreiche Anthocyanin-Ergänzung verbessert das kardiovaskuläre Risiko, oxidative Stressmarker und die Thrombozytenaktivierung beim Menschen. J Nutr Biochem. 2014;25(3):289-294.
  6. Zhu Y, Huang X, Zhang Y, et al. Eine Anthocyanin-Supplementierung verbessert die HDL-assoziierte Paraoxonase-1-Aktivität und erhöht die Cholesterin-Efflux-Kapazität bei Patienten mit Hypercholesterinämie. J Clin Endocrinol Metab. 2014;99(2):561-569
  7. Zhu Y, Xia M, Yang Y, et al. Die Supplementierung mit gereinigtem Anthocyanin verbessert die Endothelfunktion über die NO-cGMP-Aktivierung bei Personen mit Hypercholesterinämie. Klinik Chem. 2011;57(11):1524-1533.
  8. Y. Zhu, W. Ling, H. Guo et al. Entzündungshemmende Wirkung von gereinigtem diätetischem Anthocyanin bei Erwachsenen mit Hypercholesterinämie: eine randomisierte kontrollierte Studie. Nutr Metab Cardiovasc Dis. 2013;23(9):843-849
  9. Martín J., José Navas M., Jiménez-Moreno AM, Asuero AG. Anthocyanin-Pigmente: Bedeutung, Probenvorbereitung und Extraktion. In: Soto-Hernandez, Hrsg. Phenolische Verbindungen – Natürliche Quellen, Bedeutung und Anwendungen. InTech. https://www.intechopen.com/books/phenolic-compounds-natural-sources-importance-and-applications/anthocyanin-pigments-importance-sample-preparation-and-extraction. Veröffentlicht am 15. März 2017. Zugriff am 31. Juli 2017.
  10. Bhagwat S, Haytowitz B. USDA-Datenbank für den Flavonoidgehalt ausgewählter Lebensmittel, Version 3.1. US-Landwirtschaftsministerium, Agricultural Research Service. Startseite des Nährstoffdatenlabors: http://www.ars.usda.gov/nutrientdata/flav. Abgerufen am 21. Juli 2017.

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in unserer Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen für zahlreiche geprüfte und nützliche Ratgeber und Tipps zu alternativer Medizin, Kräuter, Naturheilkunde und Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"