Aktion! Nur bis Weihnachten 2022! Website für Heilpraktiker
Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Assoziation von Längsmustern der gewohnheitsmäßigen Schlafdauer mit dem Risiko kardiovaskulärer Ereignisse und Gesamtmortalität

Bezug

Wang YH, Wang J, Chen SH, et al. Assoziation von Längsmustern der gewohnheitsmäßigen Schlafdauer mit dem Risiko von kardiovaskulären Ereignissen und Gesamtmortalität. JAMA-Netzwerk geöffnet. 2020;3(5):e205246.

Studienziel

Um zu bestimmen, ob die Verläufe der Langzeit-Schlafdauer im Vergleich zur Einzelmessung mit dem späteren Risiko von CVEs und der Gesamtmortalität verbunden sind

Entwurf

Prospektive, populationsbasierte Kohortenstudie

Teilnehmer

52.599 chinesische Erwachsene (76,2 % männlich, 23,8 % weiblich) ohne Vorhofflimmern, Myokardinfarkt, Schlaganfall oder Krebs. Der Mittelwert [SD] Das Ausgangsalter aller Teilnehmer betrug 52,5 Jahre [11.8] Jahre.

Studienparameter bewertet

Trajektorien der Schlafdauer vom 1. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2010 wurden identifiziert, um den Zusammenhang mit dem Risiko von CVEs und der Gesamtmortalität vom 1. Januar 2010 bis zum 31. Dezember 2017 zu untersuchen wurden in den Jahren 2006, 2008 und 2010 gesammelt. Trajektorien der Schlafdauer für 4 Jahre wurden durch latente Mischungsmodellierung identifiziert.

Die subjektive, gewohnheitsmäßige nächtliche Schlafdauer wurde alle zwei Jahre in persönlichen Gesprächen mit der Frage „Wie viele Stunden Schlaf haben Sie in den letzten 12 Monaten pro Nacht im Durchschnitt bekommen?“ erhoben.

Primäre Ergebnismessungen

Gesamtmortalität und erste CVEs (einschließlich tödlicher oder nicht tödlicher CVEs, einschließlich Vorhofflimmern, Myokardinfarkt und Schlaganfall).

Basierend auf der Ausgangsschlafdauer und den Mustern im Laufe der Zeit wurden 4 Schlafverläufe wie folgt kategorisiert:

  1. normal stabil
  2. normal abnehmend
  3. gering ansteigend
  4. niedrig stabil

Wichtige Erkenntnisse

Die Verläufe der Schlafdauer waren signifikant mit dem Risiko von CVEs und der Gesamtmortalität assoziiert.

Verglichen mit der normal stabilen Gruppe, die 4 Jahre lang eine Schlafdauer von 7,0 bis 8,0 Stunden pro Nacht beibehielt, waren niedrig stabile und niedrig ansteigende Muster signifikant mit einem höheren Risiko für erste CVEs nach Anpassung für potenzielle Confounder assoziiert.

Angepasste Hazard Ratios (HRs) von CVEs für jedes Muster waren:

  • niedrig ansteigend: 1,22 (95 % KI, 1,04-1,43)
  • normal-abnehmend: 1,13 (95 % KI, 0,97-1,32)
  • niedrig-stabil: 1,47 (95 % KI, 1,05-2,05)

Im Vergleich zu Freiwilligen in der normal-stabilen Gruppe war das Risiko einer Gesamtmortalität bei denjenigen mit normal abnehmenden und wenig stabilen Schlafdauermustern signifikant höher.

Siehe auch  10 Kräuter gegen Viren - Erkältungs- und Grippeviren auf natürliche Weise vernichten

Angepasste HRs des Todes für jedes Muster waren:

  • normal-abnehmend: 1,34 (95 % KI, 1,15-1,57)
  • niedrig ansteigend: 0,95 (95 % KI, 0,80-1,13)
  • niedrig-stabil: 1,50 (95 % KI, 1,07-2,10)

Die Ergebnisse waren konsistent, selbst wenn potenzielle Störvariablen ausgeschlossen wurden, einschließlich der Ergebnisse, die in den ersten 2 Jahren der Nachbeobachtung, bei Schichtarbeitern, bei denjenigen auftraten, die während der Nachbeobachtung an Krebs erkrankten, bei denjenigen mit selbstberichtetem häufigem Schnarchen oder in Freiwillige mit Vorhofflimmern.

Für keine der medizinischen Komorbiditäten wurde eine signifikante Wechselwirkung beobachtet, und die Ergebnisse waren ähnlich, wenn sie nach Ausgangsgewicht und Geschlecht stratifiziert wurden.

Bei einer Stratifizierung nach Altersgruppen wurde jedoch die Assoziation mit CVEs für die Gruppen mit niedrigem stabilem (HR, 1,75; 95 % KI, 1,17–1,62) und niedrig ansteigendem (HR, 1,28; 95 % KI, 1,04–1,56) gefunden bei den Teilnehmern unter 65 Jahren, aber nicht bei den über 65-Jährigen.

Teilnehmer mit einer Schlafdauer von 7,0 bis 8,0 Stunden pro Nacht hatten das niedrigste Risiko aller Endpunkte. Nach Bereinigung um potenzielle Confounder waren kurze und lange Schlafdauern mit CVEs und Tod assoziiert.

Im Vergleich zu Schlafen von 7,0 bis weniger als 8,0 Stunden pro Nacht betrugen die angepassten HRs für die kombinierten Endpunkte 1,24 (95 % KI, 1,10–1,39) für diejenigen, die weniger als 6,0 Stunden pro Nacht schliefen, 1,08 (95 % KI, 0,98–1,20). für diejenigen, die 6,0 bis weniger als 7,0 Stunden pro Nacht schliefen, 1,32 (95 % CI, 1,21–1,44) für diejenigen, die 8,0 bis weniger als 9,0 Stunden pro Nacht schliefen, und 1,45 (95 % CI, 1,13–1,87) für diejenigen, die mindestens 9,0 Stunden pro Nacht geschlafen. Die Ergebnisse waren für CVEs und Gesamtmortalität einzeln ähnlich.

Implikationen üben

Schlafentzug trägt maßgeblich zu chronischen Krankheiten und früher Sterblichkeit bei. Es wird geschätzt, dass 50 bis 70 Millionen Amerikaner chronisch an Schlaf- und Wachstörungen leiden.1 Zweifellos arbeiten Kliniker mit Patienten, die mit Schlafproblemen zu kämpfen haben. Die Prävalenz von Schlaflosigkeit bei Primärversorgungspatienten wird auf 69 % geschätzt.2

Diese Studie ist die erste, die den Zusammenhang von Veränderungen des Schlafmusters mit kardiovaskulären Ereignissen und Mortalität bewertet. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Verlaufskurven der Schlafdauer klinisch wichtige Variablen sind, die bei der Bewertung der Risiken für ein erstes kardiovaskuläres Ereignis und Tod zu bewerten sind. Da die Ergebnisse auch nach Anpassung um ein einzelnes Maß der Ausgangsschlafdauer erhalten blieben, baut die aktuelle Forschung auf einer Reihe früherer Beweise auf, die zeigen, dass einzelne Maße der Schlafdauer auch mit nachteiligen gesundheitlichen Folgen verbunden sind.

Siehe auch  Kaffee verringert das Risiko für postmenopausalen Brustkrebs

Frühere Forschungen haben die Komorbiditäten und Mortalität im Zusammenhang mit chronischem Schlafentzug bewertet. Unzureichender Schlaf ist ein Korrelat praktisch aller psychiatrischen Störungen und weist auf bestimmte Störungen wie Depressionen und Drogenmissbrauch hin. Schlaflosigkeit ist auch mit einer verminderten Lebensqualität verbunden, deren Ausmaß chronischen Erkrankungen wie kongestiver Herzinsuffizienz und schweren depressiven Störungen ähnelt3,4 und gilt als frühes Symptom der Alzheimer-Krankheit, der Parkinson-Krankheit und der Huntington-Krankheit.5

Unzureichender Schlaf ist ein Korrelat praktisch aller psychiatrischen Störungen und weist auf bestimmte Störungen wie Depressionen und Drogenmissbrauch hin.

Weniger als 6 Stunden Schlaf pro Nacht im Durchschnitt wurden mit einem doppelt so hohen Blutdruckrisiko in Verbindung gebracht. Männer, die einen kurzen Schlaf haben, hatten auch ein viermal höheres Risiko, früh zu sterben. Sowohl Kurzschläfer als auch Langschläfer, also Personen, die im Durchschnitt mehr als 9 Stunden pro Nacht schlafen, haben ein erhöhtes Risiko für das metabolische Syndrom und Diabetes.6-10

Eine frühere Studie, die 2010 in der Zeitschrift veröffentlicht wurde Schlafenkamen zu dem Schluss, dass eine erhöhte Frühsterblichkeit mit männlichen Kurzschläfern verbunden war, nicht jedoch mit weiblichen.9 Im Gegensatz zu dieser früheren Studie fand die aktuelle einen Anstieg der Gesamtmortalität sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Freiwilligen, die die schwach stabilen und normal abnehmenden Schlafkurven aufwiesen.

Die aktuelle Studie liefert klinisch relevante Daten, die Aufschluss darüber geben können, wie Kliniker ihre Patienten beurteilen. Neben der Frage, wie viele Stunden die Patienten durchschnittlich pro Nacht schlafen, kann das Verständnis der Veränderungen der Schlafmuster im Laufe der Zeit ein umfassenderes Bild des Risikos für erste kardiovaskuläre Ereignisse und Tod liefern.

Siehe auch  Emotionale Bindung an Erinnerungen macht sie stärker

Die Durchführung zusätzlicher Forschungsarbeiten zur Bestätigung dieser Ergebnisse und die Erweiterung der Endpunkte auf zusätzliche Endpunkte wie Diabetes, Bluthochdruck und Krebs würden unser Wissen über die gesundheitlichen Auswirkungen des Schlafes und Veränderungen des Schlafmusters im Laufe der Zeit erweitern.

  1. Schlafstörungen und Schlafentzug: Ein ungelöstes Problem der öffentlichen Gesundheit. In: Colton H., Altevogt B., Hrsg.: The National Academies Press; 2006:424.
  2. Ohayon MM. Epidemiologie der Schlaflosigkeit: Was wir wissen und was wir noch lernen müssen. Schlafmedizin Bewertungen. 2002;6(2):97-111.
  3. Hardeland R. Melatonin bei Alterung und Krankheit – multiple Folgen reduzierter Sekretion, Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung. Alterungsdis. 2012;3(2):194-225.
  4. Troxel WM. Es ist mehr als Sex: Erforschung der dyadischen Natur des Schlafs und seiner Auswirkungen auf die Gesundheit. Psychosom Med. 2010;72(6):578-586.
  5. Abbott SM, Videnovic A. Chronische Schlafstörungen und neurale Verletzungen: Verbindungen zu neurodegenerativen Erkrankungen. Nat Sci Schlaf. 2016;8:55-61.
  6. Ayas NT, White DP, Al-Delaimy WK, et al. Eine prospektive Studie über die selbstberichtete Schlafdauer und das Auftreten von Diabetes bei Frauen. Diabetes-Behandlung. 2003;26(2):380-384.
  7. Gangwisch JE, Heymsfield SB, Boden-Albala B, et al. Kurze Schlafdauer als Risikofaktor für Bluthochdruck: Analysen der ersten National Health and Nutrition Examination Survey. Hypertonie. 2006;47(5):833-839.
  8. Hall MH, Muldoon MF, Jennings JR, Buysse DJ, Flory JD, Manuck SB. Die selbstberichtete Schlafdauer ist mit dem metabolischen Syndrom bei Erwachsenen mittleren Alters assoziiert. Schlafen. 2008;31(5):635-643.
  9. Vgontzas AN, Liao D, Pejovic S, et al. Schlaflosigkeit mit kurzer Schlafdauer und Sterblichkeit: die Penn State Kohorte. Schlafen. 2010;33(9):1159-1164.
  10. Watanabe M, Kikuchi H, Tanaka K, Takahashi M. Assoziation von kurzer Schlafdauer mit Gewichtszunahme und Fettleibigkeit bei 1-Jahres-Follow-up: eine groß angelegte prospektive Studie. Schlafen. 2010;33(2):161-167.

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in unserer Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen für zahlreiche geprüfte und nützliche Ratgeber und Tipps zu alternativer Medizin, Kräuter, Naturheilkunde und Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"