Dienstag , 5 Juli 2022
SIBO and Anti-Inflammatories Boswellia & Curcumin

CBD für Burnout im Gesundheitswesen?

Bezug

Crippa JAS, Zuardi AW, Guimarães FS, et al. Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabidiol plus Standardversorgung im Vergleich zur Standardversorgung allein zur Behandlung von emotionaler Erschöpfung und Burnout bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens an vorderster Front während der COVID-19-Pandemie: eine randomisierte klinische Studie. JAMA-Netzwerk geöffnet. 2021;4(8):e2120603.

Studienziel

Ziel dieser Studie war es, die Sicherheit und Wirksamkeit der Cannabidiol (CBD)-Therapie bei der Verringerung von emotionaler Erschöpfung und Burnout-Symptomen bei medizinischem Fachpersonal an vorderster Front zu untersuchen, das mit Covid-19-Patienten arbeitet.

Entwurf

Offene, randomisierte, kontrollierte Studie in einem einzelnen Krankenhaus in Sao Paulo, Brasilien

Teilnehmer

Diese Studie randomisierte zwischen dem 12. Juni 2020 und dem 12. November 2020 118 medizinische Fachkräfte an vorderster Front der Covid-19-Pandemie (n = 59 in jedem Arm, 66,9 % Frauen, Durchschnittsalter 33,6 Jahre) in einem einzigen Krankenhaus.

Zu den Mitarbeitern des Gesundheitswesens gehörten Ärzte, Krankenschwestern und Physiotherapeuten, die direkt mit Covid-19-Patienten arbeiten. Die Anbieter waren alle gesund und zwischen 24 und 60 Jahre alt.

Zu den Ausschlusskriterien gehörten Anbieter von Medikamenten mit potenzieller CBD-Wechselwirkung (nicht alle Medikamenteneinnahmen wurden ausgeschlossen), Vorgeschichte von Nebenwirkungen auf CBD oder andere Phytocannabinoide, Covid-19-Hochrisikogruppe (z. B. Diabetes) und Schwangerschaft.

Intervention

Der Kontrollarm erhielt eine Standardunterstützungstherapie („Motivations- und Anleitungsvideos zu körperlichen Übungen mit geringer Belastung sowie wöchentliche Konsultationen mit Psychiatern, die psychologische Unterstützung anboten“). Der Interventionsarm erhielt eine unterstützende Standardtherapie plus 150 mg Cannabidiol (99,6 % Reinheit; PurMed Global) in MCT-Öl zweimal täglich für 28 Tage.

Studienparameter bewertet

Der primäre Endpunkt wurde mit der Subskala emotionale Erschöpfung des Maslach Burnout Inventory-Human Services Survey for Medical Personnel bewertet. Sekundäre Endpunkte von Angst, Depression und posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) wurden mit der GAD-7 (7-Punkte-Skala für generalisierte Angststörungen), PHQ-9 (9-Punkte-Fragebogen zur Patientengesundheit) und der PTSD-Checkliste (aus dem DSM-5) bzw. Laboranalysen und unerwünschte Nebenwirkungen wurden im Hinblick auf die Behandlungssicherheit bewertet.

Primäre Ergebnismessungen

Das primäre Ergebnis war die Wirksamkeit und Sicherheit einer CBD-Ergänzung zusätzlich zur Standardbehandlung im Vergleich zur Standardbehandlung allein bei Symptomen emotionaler Erschöpfung und Burnout nach 28 Tagen.

Wichtige Erkenntnisse

  • 300 mg täglich CBD plus Standard-Unterstützungstherapie war der Standard-Unterstützungstherapie allein überlegen, um emotionale Erschöpfung zu lindern (P=0,08), Angst (P<0,001) und Depressionen (P<0,001).
  • Der CBD-Arm verringerte auch das „Burnout-Syndrom“ (ICD-10-Kriterien) bei den Teilnehmern (P=0,08).
  • Der CBD-Arm reduzierte die Angst signifikant (signifikante Reduktion bei Teilnehmern mit GAD-7-Werten >9) nach 4 Wochen (P<0,001).
  • Der CBD-Arm reduzierte signifikant Depressionen (Reduktion der Teilnehmer mit PHQ-9-Score >9 Punkte) nach 4 Wochen (P<0,001).
  • Der CBD-Arm erlebte ähnliche Nebenwirkungen wie die Kontrollgruppe.
  • Die unerwünschten Ereignisse beider Gruppen waren überwiegend mild und vorübergehend.
  • Die 5 potenziell besorgniserregenden unerwünschten Ereignisse (siehe Auswirkungen auf die Praxis) verschwanden mit dem Absetzen von CBD.
  • Obwohl unerwünschte Ereignisse bei 300 mg CBD selten sind, sollten Anbieter die Leberenzyme bei der Ersttherapie regelmäßig überwachen, ähnlich wie bei der Erstanwendung von Niacin.

Implikationen üben

Die Covid-19-Pandemie hat die Gesellschaft emotional, physisch und finanziell ausgelaugt. Mitarbeiter des Gesundheitswesens an vorderster Front haben übermäßigen Stress und emotionale Überlastung erlebt.1

Die hier überprüfte Studie legt nahe, dass CBD eine praktikable und relativ sichere Option ist, um emotionale Überlastung und Burnout bei Beschäftigten im Gesundheitswesen zu lindern. Darüber hinaus zeigte CBD für diese gestressten Gesundheitsdienstleister einen antianxiolytischen und antidepressiven Nutzen.

Viele potenzielle Wirkmechanismen könnten die beobachteten Vorteile erklären. Zunächst einmal ist CBD ein exogenes Phytocannabinoid, das die endogenen Cannabinoide Anandamid (AEA), Palmitoylethanolamid (PEA) und Oleoylethanolamid (OEA) moduliert. Endogene Cannabinoide sind von Fett abgeleitete Signalmoleküle, die an Belohnung, Appetit, Stoffwechsel, Stimmung, Gedächtnis, zirkadianen Rhythmen und Neuroprotektion beteiligt sind.2,3

Diese Studie ergänzt frühere Studien, indem sie die Vorteile von CBD als neuroendokrinen Immunmodulator und als potenziellen Verbündeten bei der Vermeidung von Burnout und emotionaler Erschöpfung für medizinisches Personal nahelegt.

Zusätzlich zur Modulation unserer Endocannabinoide unterstützt CBD Serotonin als 5-Hydroxytryptophan-1A (5HT1A)-Rezeptoragonist, wirkt als partieller Agonist an Dopamin-D2-Rezeptoren und stimuliert die entzündungshemmenden Rezeptoren Adenosin A2, Glycin und G-Protein – gekoppelter Rezeptor 55 (GPR55).4-8 In Tierversuchen zeigt CBD eine Wiederaufnahmehemmung von Noradrenalin, Dopamin, Serotonin, Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und Anandamid.9,10

Die in dieser Studie verwendete Dosierung von 300 mg CBD-Isolat ist eine beträchtliche Dosis und ahmt viele der früheren Vorteile in menschlichen Pilotversuchen für Stimmung und Affekt nach.10 Die Wirkungsmechanismen von CBD-Isolat ahmen Ähnlichkeiten mit einem „Runner’s High“ nach, was darauf hindeutet, dass CBD-Isolat im Gegensatz zu anderen Phytocannabinoiden, die berauschende (z. B. THC) oder sedierende Wirkungen (z. B. Terpene wie Myrcen im vollen Spektrum) hervorrufen können, ein produktivitätssteigerndes Molekül sein kann Hanf).11

Die einzigen schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse in dieser Studie betrafen 5 Teilnehmer im CBD-Interventionsarm. Bemerkenswerterweise waren alle diese vorübergehend und lösten sich nach Absetzen von CBD auf. Vier der Teilnehmer zeigten vorübergehende Leberenzymerhöhungen (> 3-fach höher als die obere Normalgrenze) und einer litt unter schwerer Pharmacodermie. Im Allgemeinen hat CBD ein ausgezeichnetes Sicherheitsprofil.12

Die erhöhten Leberenzyme können auf einzigartige Phase-I-Probleme des Leberstoffwechsels bei den Teilnehmern, Wechselwirkungen zwischen CBD und Medikamenten (10 Teilnehmer an der Studie erhielten nicht offengelegte Rezepte), eine Immunreaktion auf CBD oder das verwendete Trägeröl (MCT wird häufig aus Kokosnuss gewonnen) zurückzuführen sein ) oder eine nicht identifizierte Substanz in der Intervention (CBD-Reinheit betrug 99,6 %).

Bei der Verwendung von CBD bei Hunderten von Patienten in der klinischen Praxis habe ich noch keine erhöhten Leberenzyme mit CBD-Isolat in Dosierungen von 30 bis 300 mg gesehen. Unsere Patienten befinden sich jedoch unter ganzheitlicher naturheilkundlicher Betreuung, wobei viele Heilungshindernisse beseitigt und Ernährungs- und Lebensstilunterstützungen vorhanden sind.

Die 2 Patienten, die wir mit leichten Bienenstockreaktionen gesehen haben, standen im Zusammenhang mit einer Kokosnussallergie (MCT-Ölträger) und einer Bienenwachsallergie in einem topischen CBD-Balsam.

Nichtsdestotrotz besteht mein Ansatz in Anlehnung an „Do no harm“ darin, die Anfangsdosis von 30–60 mg Cannabidiol zu titrieren, bis der klinische Nutzen erreicht ist (bis zu 300 mg) und die Leberenzyme regelmäßig zu überwachen (mindestens einmal innerhalb des ersten Monats der Anwendung). .

CBD hat mir persönlich durch den Stress und die Überwältigung der Pandemie geholfen. Ich verwende 150-300 mg täglich, je nach Überforderung des Tages. Diese Studie ergänzt frühere Studien, indem sie die Vorteile von CBD als neuroendokrinen Immunmodulator und als potenziellen Verbündeten bei der Vermeidung von Burnout und emotionaler Erschöpfung für medizinisches Personal nahelegt.

Offenlegung von Interessenkonflikten

Der Autor dieser Rezension hat Positionen bei Unternehmen inne, die CBD-Produkte herstellen oder verkaufen, darunter Blue Sky CBD, Apex Energetics und Roots and Branches Integrative Health Care.

  1. Iob E, Frank P, Steptoe A, Fancourt D. Schweregrade depressiver Symptome bei Risikogruppen im Vereinigten Königreich während der COVID-19-Pandemie. JAMA-Netzwerk geöffnet. 2020;3(10):e2026064.
  2. Pacher, P, Kunos G. Modulation des Endocannabinoid-Systems in der menschlichen Gesundheit und Krankheit: Erfolge und Misserfolge. FEBS J. 2013;280(9):1918-1943.
  3. Russo EB. Klinischer Endocannabinoid-Mangel neu überdacht: Aktuelle Forschungsergebnisse unterstützen die Theorie bei Migräne, Fibromyalgie, Reizdarm und anderen behandlungsresistenten Syndromen. Cannabis-Cannabinoid-Res. 2016;1(1):154-165.
  4. Russo EB, Burnett A, Halle B, Parker KK. Agonistische Eigenschaften von Cannabidiol an 5-HT1a-Rezeptoren. Neurochem. Res. 2005;30(8):1037-1043.
  5. Seeman P. Cannabidiol ist ein partieller Agonist an Dopamin-D2High-Rezeptoren, was seine antipsychotische klinische Dosis vorhersagt. Transl Psychiatrie. 2016;6(10):e920.
  6. Mecha M, Feliú A, Iñigo PM, Mestre L, Carrillo-Salinas FJ, Guaza C. Cannabidiol bietet lang anhaltenden Schutz vor den schädlichen Auswirkungen von Entzündungen in einem viralen Modell der Multiplen Sklerose: eine Rolle für A2A-Rezeptoren. Neurobiol Dis. 2013;59:141-150.
  7. W. Xiong, T. Cui, K. Cheng et al. Cannabinoide unterdrücken entzündliche und neuropathische Schmerzen, indem sie auf α3-Glycinrezeptoren abzielen. J Exp. Med. 2012;209(6):1121-1134.
  8. Whyte LS, Ryberg E., Sims NA, et al. Der mutmaßliche Cannabinoidrezeptor GPR55 beeinflusst die Osteoklastenfunktion in vitro und die Knochenmasse in vivo. Proc Natl Acad Sci USA. 2009;106(38):16511-16516.
  9. C. Ibeas Bih, T. Chen, AV Nunn, M. Bazelot, M. Dallas, B.J. Whalley. Molekulare Ziele von Cannabidiol bei neurologischen Erkrankungen. Neurotherapeutika. 2015;12(4):699-730.
  10. T. Bisogno, L. Hanus, L. De Petrocellis et al. Molekulare Ziele für Cannabidiol und seine synthetischen Analoga: Wirkung auf Vanilloid-VR1-Rezeptoren und auf die zelluläre Aufnahme und enzymatische Hydrolyse von Anandamid. Br J Pharmacol. 2001;134(4):845-852.
  11. Russo EB. Zähmung von THC: potenzielle Cannabis-Synergie und Phytocannabinoid-Terpenoid-Entourage-Effekte. Br J Pharmacol. 2011;163(7):1344-1364.
  12. Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Sicherheit und Nebenwirkungen von Cannabidiol, einem Bestandteil von Cannabis sativa. Curr Drug Saf. 2011;6(4):237-249.


Wir sind eine zertifizierte Google News Quelle. Besuche uns bei Google News.

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in der Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche geprüfte und nützliche News, Neuigkeiten und Tipps zu alternativer Medizin, Naturheilkunde und Gesundheit.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Artikel kommen von Autoren, Medizinern und Universitäten aus der ganzen Welt und werden teilweise automatisch übersetzt. Wir bitten daher etwaige Formulierungsfehler zu entschuldigen.



Passender Artikel

Naturheilkunde Dortmund Naturheilkunde

Alternative Medizin für Myome – Behandeln Sie Myome natürlich

Alternative Medizin für Myome wird seit vielen hundert Jahren von Kräuterkundigen verwendet und erfreut sich, …

Kommentar verfassen