Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Das Auffüllen von Vitamin-D-Mangel verbessert die Prognose von Lungenkrebs

Bezug

T. Akiba, T. Morikawa, M. Odaka et al. Vitamin-D-Supplementierung und Überleben von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie. Clinic Cancer Res. 2018;24(17):4089-4097.

Entwurf

Doppelblinde placebokontrollierte Studie

Teilnehmer

Die in Tokio, Japan, durchgeführte Studie umfasste 155 Patienten im Alter von 20 bis 75 Jahren, die sich einer Operation wegen nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) unterzogen hatten. Patienten, die bereits Vitamin D einnahmen, wurden ausgeschlossen.

Intervention

Die Patienten erhielten randomisiert entweder 1.200 IE/Tag Vitamin-D-Ergänzung (n = 77) oder Placebo (n = 78) für 1 Jahr nach der Operation und wurden über einen medianen Zeitraum von 3,3 Jahren nachbeobachtet.

In eigener Sache
Heilpraktiker Verzeichnis

Das größte deutsche Heilpraktiker-Verzeichnis ist nach dem bislang umfangreichsten Update wieder online. Schau gleich rein und finde den idealen Heilpraktiker. Natürlich kostenlos.

Zum Heilpraktiker Verzeichnis

Ergebnisse

Die primären und sekundären Endpunkte waren das rezidivfreie Überleben (RFS) bzw. das Gesamtüberleben (OS).

Wichtige Erkenntnisse

Rückfälle traten bei 40 (28 %) und Todesfälle bei 24 (17 %) aller Patienten auf. In der gesamten Studienpopulation wurde in der Vitamin-D-Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe weder beim RFS noch beim OS ein signifikanter Unterschied festgestellt. Allerdings in der Untergruppe mit Adenokarzinom im Frühstadium und mit niedrigem (<20 ng/ml) 25-Hydroxyvitamin D [25(OH)D] der Vitamin-D-Arm zeigte eine signifikant bessere 5-Jahres-RFS (86 % vs. 50 %, P=0,04) und OS (91 % vs. 48 %, P=0,02) als die Placebogruppe.

Unter den untersuchten Polymorphismen waren die Genotypen DBP1 (rs7041) TT und CDX2 (rs11568820) AA/AG Marker für eine bessere Prognose, auch bei multivariater Adjustierung.

Klinische Implikationen

Diese Ergebnisse stützen nicht die allgemein verbreitete Annahme, dass mehr Vitamin D bei allen Krebspatienten besser ist und alle Patienten hohe Dosen einnehmen sollten. Stattdessen legen diese Ergebnisse nahe, dass wir Vitamin D bei allen NSCLC-Patienten testen und diejenigen ergänzen sollten, die niedrig sind, unter 20 ng/ml.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate von Lungenkrebspatienten ist sehr gering und liegt im Bereich von 10 % bis 30 %.1 Daher wird alles untersucht, was diese düsteren Zahlen verbessern könnte, insbesondere wenn es verspricht, risikoarm und kostengünstig zu sein. Während die neuen zielgerichteten Medikamente die Überlebensrate schrittweise verbessern, sind diese mit hohen Kosten und einem erheblichen Risiko verbunden. Auch bei Nivolumab, das als großer Durchbruch angekündigt wurde,2 Die 5-Jahres-Überlebensrate wird immer noch auf nur 16 % geschätzt.3,4 Laut einer Gruppe, die die hohen Kosten von Krebsmedikamenten untersucht hat,5 Zwischen 2000 und 2015 stieg der Durchschnittspreis für neue Krebsmedikamente von 5.000 bis 10.000 US-Dollar pro Jahr auf über 120.000 US-Dollar pro Jahr.6 Wenn also Vitamin D auch nur einen winzigen Vorteil hat, könnte es den derzeitigen Behandlungsstandard verbessern.

In dieser Studie machte Vitamin D keinen Unterschied in der gesamten Population von NSCLC-Patienten, aber es machte einen signifikanten Unterschied bei Patienten, die zu Beginn der Studie niedrige Vitamin-D-Konzentrationen aufwiesen.

Vitamin D ist ein natürlich produziertes Hormon, das in der Haut gebildet wird, die dem Sonnenlicht ausgesetzt war. Es kann auch über die Nahrung oder als Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Die Leber wandelt Vitamin D in seine aktive Form 25(OH)D um. Diese Chemikalie wird als Marker für die Vitamin-D-Konzentration im Blut verwendet. Es wird hauptsächlich von den Nieren zu 1,25-Dihydroxyvitamin D „aktiviert“. [1,25-(OH)2D]. Die meisten Gewebe sowie die meisten Krebsarten wandeln jedoch auch 25(OH)D in die 1,25(OH)2D-Form um. Der Vitamin-D-Rezeptor ist ein nukleärer Rezeptor, der Gene innerhalb der Zelle reguliert. Theoretisch verhindert Vitamin D einen Krebsrückfall, indem es die Zellproliferation, Angiogenese und Metastasierung hemmt und gleichzeitig Apoptose induziert.7

Vor über einem Jahrzehnt berichteten Zhou et al., dass die Jahreszeit, in der ein Patient wegen Lungenkrebs operiert wird, das Langzeitüberleben beeinflusst. Patienten, die im Sommer operiert wurden, wenn der Vitamin-D-Spiegel im Körper vermutlich höher ist, überlebten länger. Die Autoren untersuchten die gemeinsamen Auswirkungen der Operationssaison und der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten und stellten fest, dass diejenigen, die im Sommer operiert wurden und die höchste Vitamin-D-Zufuhr hatten, ein besseres RFS (angepasstes Risikoverhältnis) aufwiesen [HR]: 0,33; 95 % Konfidenzintervall [CI]: 0,15-0,74) als Patienten, die eine Winteroperation mit der niedrigsten Vitamin-D-Zufuhr hatten; Die 5-Jahres-RFS-Rate betrug 56 % (34 % – 78 %) für die Gruppe mit Operationen im Sommer/mit hoher Zufuhr und 23 % (4 % bis 42 %) für die Gruppe mit Operationen im Winter mit niedriger Zufuhr.8

Während solche prospektiven Studien berichten, dass höhere 25(OH)D-Spiegel mit einem besseren Überleben verbunden sind, waren dies alles Beobachtungsstudien. Daher bestand Bedarf an einer doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie, um festzustellen, ob ein 25(OH)D-Mangel eine kausale Rolle spielt. Dies ist die erste interventionelle Studie, die versucht, diese Frage zu klären.

In dieser Studie machte Vitamin D keinen Unterschied in der gesamten Population von NSCLC-Patienten, aber es machte einen signifikanten Unterschied bei Patienten, die zu Beginn der Studie niedrige Vitamin-D-Konzentrationen aufwiesen.

Basierend auf diesen Ergebnissen ist es ratsam, den Vitamin-D-Status bei allen NSCLC-Patienten zu testen und zumindest bei den Patienten, deren Werte niedrig sind, unter 20 ng/ml, zu ergänzen. Das Festlegen einer Grenze dessen, was als angemessen anzusehen ist, kann sich als umstritten erweisen; Es scheint kein Risiko zu bestehen, die Serumkonzentrationen höher zu erhöhen, so dass viele argumentieren werden, einen höheren Wert als 20 ng/ml zu verwenden, um Patienten auszuwählen, bei denen eine Behandlung begonnen werden soll. In dieser Studie erhielten die Patienten der Versuchsgruppe 1.200 IE Vitamin D3 pro Tag.

  1. Allemani C, Weir HK, Carreira H, et al. Global Surveillance of Cancer Survival 1995–2009: Analyse der individuellen Daten von 25.676.887 Patienten aus 279 bevölkerungsbezogenen Registern in 67 Ländern (CONCORD-2). Lanzette. 2015;385(9972):977-1010.
  2. Borghaei H., Paz-Ares L., Horn L., et al. Nivolumab versus Docetaxel bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs ohne Plattenepithelkarzinom. N Engl. J Med. 2015;373(17):1627-1639.
  3. Levitan D. Dauerhaftes Ansprechen, längeres Überleben bei NSCLC mit Nivolumab nach 5 Jahren. https://www.cancernetwork.com/lung-cancer/durable-responses-longer-survival-seen-nsclc-nivolumab-5-years. Veröffentlicht am 5. April 2018. Zugriff am 10. Mai 2019.
  4. Gettinger S., Horn L., Jackman D., et al. Fünf-Jahres-Follow-up von Nivolumab bei zuvor behandeltem fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs: Ergebnisse der CA209-003-Studie. J Clin Oncol. 2018;36(17):1675-1684.
  5. Kantarjian H., Steensma D., Sanjuan JR., Elshaug A., Light D. Hohe Preise für Krebsmedikamente in den Vereinigten Staaten: Gründe und Lösungsvorschläge. J Onc Pract. 2014;10(4):e208-e211.
  6. Incollingo BF. Kostenbetrachtung: Was ist eine Immuntherapie wert? https://www.curetoday.com/publications/cure/2015/immunotherapy/considering-cost-whats-an-immunotherapy-worth. Veröffentlicht am 16. Juli 2015. Zugriff am 10. Mai 2019.
  7. Bikle D. Nichtklassische Wirkungen von Vitamin D. J Clin Endocrinol Metab. 2009;94(1):26-34.
  8. W. Zhou, R. Suk, G. Liu et al. Vitamin D wird mit einem verbesserten Überleben bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Frühstadium in Verbindung gebracht. Biomarker für Krebsepidemien Prev. 2005;14(10):2303-2309.

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in unserer Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche geprüfte und nützliche News, Neuigkeiten und Tipps zu alternativer Medizin, Kräuter, Naturheilkunde und Gesundheit.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Artikel kommen von Autoren, Medizinern und Universitäten aus der ganzen Welt und werden teilweise automatisch übersetzt. Wir bitten daher etwaige Formulierungsfehler zu entschuldigen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"