Unsere Empfehlung! Website für Heilpraktiker
Natürliche Medizin

Der Zusammenhang zwischen hohem IQ und psychischen Erkrankungen: Neueste Forschungsergebnisse und Bewältigungsstrategien

Das Stereotyp des gequälten Genies ist seit langem ein beliebtes Motiv in Büchern, Filmen und im Fernsehen. Charaktere wie Dr. House, Sherlock Holmes und unzählige andere stellen hochintelligente Personen dar, die mit verschiedenen psychischen Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben. Während diese fiktiven Darstellungen dramatisch erscheinen mögen, haben neuere Forschungen gezeigt, dass es eine wissenschaftliche Grundlage für die Idee geben könnte, dass Menschen mit hohem IQ einem höheren Risiko ausgesetzt sind, psychische Erkrankungen zu entwickeln.

Hoher IQ und Geisteskrankheit: Die Wissenschaft

Eine in Science Direct veröffentlichte Studie fand einen Zusammenhang zwischen hoher Intelligenz und einem erhöhten Risiko für psychische Störungen und physiologische Erkrankungen. Die Forschung konzentrierte sich auf Mensa-Mitglieder mit einem IQ von über 130 und stellte fest, dass diese Personen ein signifikant höheres Risiko hatten, psychische Störungen, insbesondere Angstzustände, zu entwickeln.

Von den 3.715 befragten amerikanischen Mensa-Mitgliedern hatten 20 % eine diagnostizierte Angststörung, eine Rate, die fast doppelt so hoch ist wie die der Allgemeinbevölkerung, wo etwas mehr als 10 % mit Angststörungen diagnostiziert werden. Die Studie legt nahe, dass Menschen mit höherem IQ „Hypergehirne“ haben, die stärker auf Umweltreize reagieren, was sie für bestimmte psychische Störungen und physiologische Zustände prädisponieren kann, die erhöhte sensorische und veränderte Immun- und Entzündungsreaktionen beinhalten.

Die Hypergehirn/Hyperkörper-Verbindung

Die Forscher postulierten, dass das gesteigerte Bewusstsein, das Menschen mit hohem IQ erfahren, dazu führt, dass sie stärker auf Umweltreize reagieren, wodurch ein Hyperhirn/Hyperkörper-Szenario entsteht. Diese Überaktivität des zentralen Nervensystems kann zu einer chronischen Stressreaktion auf niedrigem Niveau führen, die durch kleine Reize wie Kleidungsetiketten oder ungewöhnliche Geräusche ausgelöst wird. Laut Dr. Nicole Tetreault, Co-Autorin der Studie, könnte dies erklären, warum Menschen mit hohem IQ häufiger unter Angstzuständen leiden.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Studie nur Korrelation, nicht Kausalität zeigt. Weitere Forschung ist notwendig, um die Beziehung zwischen hoher Intelligenz und psychischen Erkrankungen vollständig zu verstehen. Nichtsdestotrotz unterstreichen die Ergebnisse, wie wichtig es ist, auf die Bedürfnisse der psychischen Gesundheit von Menschen mit hoher Intelligenz einzugehen.

Siehe auch  Neue Studie: Honig ist besser als Antibiotika gegen Husten und Erkältungen

Neueste Forschung und Statistiken zu psychischen Erkrankungen

Psychische Erkrankungen sind weltweit ein bedeutendes Problem für die öffentliche Gesundheit, wobei die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass etwa 20 % der Kinder und Jugendlichen an einer psychischen Störung leiden, während fast jeder vierte Erwachsene irgendwann in seinem Leben eine psychische Störung erleidet. Depressionen und Angstzustände gehören zu den häufigsten psychischen Gesundheitsstörungen, von denen weltweit über 300 Millionen bzw. 260 Millionen Menschen betroffen sind.

Umgang mit psychischen Erkrankungen: Alternative Vorschläge

Es ist wichtig, die Anzeichen und Symptome einer psychischen Erkrankung zu erkennen und bei Bedarf geeignete Hilfe zu suchen. Für Personen mit hohem IQ, die möglicherweise einem höheren Risiko für psychische Gesundheitsprobleme ausgesetzt sind, gibt es mehrere alternative Bewältigungsstrategien:

  1. Achtsamkeit und Meditation: Praktiken wie Achtsamkeit und Meditation können helfen, Stress und Angst zu bewältigen, indem sie Entspannung und Selbstbewusstsein fördern.
  2. Körperliche Bewegung: Es hat sich gezeigt, dass regelmäßige körperliche Aktivität die geistige Gesundheit verbessert, indem Endorphine freigesetzt und Stress reduziert werden.
  3. Kognitive Verhaltenstherapie (CBT): CBT ist eine evidenzbasierte psychologische Behandlung, die Menschen hilft, negative Denkmuster und Verhaltensweisen zu ändern, um die psychische Gesundheit zu verbessern.
  4. Soziale Unterstützung: Der Aufbau und die Aufrechterhaltung starker sozialer Verbindungen kann emotionale Unterstützung bieten und dazu beitragen, die Auswirkungen psychischer Gesundheitsstörungen zu mildern.
  5. Kreative Möglichkeiten: Die Teilnahme an kreativen Aktivitäten wie Schreiben, Malen oder Musizieren kann Menschen helfen, ihre Emotionen auszudrücken und zu verarbeiten, wodurch möglicherweise die Auswirkungen psychischer Gesundheitsprobleme verringert werden.
  6. Schlaf und Ernährung: Die Priorisierung von ausreichend Schlaf und richtiger Ernährung kann zu einer besseren psychischen Gesundheit beitragen, indem sie Körper und Geist mit den notwendigen Ressourcen für eine optimale Funktion versorgt.

Während weitere Forschungen erforderlich sind, um den Zusammenhang zwischen hoher Intelligenz und psychischen Erkrankungen vollständig zu verstehen, betonen die vorhandenen Ergebnisse die Notwendigkeit, sich auf die Psyche zu konzentrieren

Gesundheit von Menschen mit hoher Intelligenz. Da das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen hohem IQ und psychischen Erkrankungen wächst, ist es entscheidend, dieser Bevölkerungsgruppe angemessene Unterstützung und Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Siehe auch  Studie: Waon-Therapie im Zusammenhang mit kardiovaskulärer Gesundheit

Durch die Implementierung alternativer Bewältigungsstrategien wie Achtsamkeit, körperliche Bewegung, kognitive Verhaltenstherapie, soziale Unterstützung, kreative Möglichkeiten und die Priorisierung von Schlaf und Ernährung können Personen mit hohem IQ proaktiv auf ihre psychischen Gesundheitsbedürfnisse eingehen. Es ist wichtig, dass die Gesellschaft die einzigartigen Herausforderungen anerkennt und angeht, denen diese Personen gegenüberstehen, da sie oft bedeutende Beiträge in verschiedenen Bereichen leisten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Verständnis des Zusammenhangs zwischen hohem IQ und psychischen Erkrankungen für die Förderung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens in dieser Bevölkerungsgruppe von entscheidender Bedeutung ist. Kontinuierliche Forschung und verstärkte Unterstützung für diese Personen werden sicherstellen, dass sie die notwendige Pflege und Ressourcen erhalten, um ihre psychische Gesundheit effektiv zu verwalten.

Quellen:


Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in unserer Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen für zahlreiche geprüfte und nützliche Ratgeber und Tipps zu alternativer Medizin, Kräuter, Naturheilkunde und Gesundheit.

Daniel Wom

Der bescheidene Betreiber dieses Magazins =)

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt



Um zukünftige Bezahlschranken zu vermeiden, deaktiviere bitte deinen AdBlocker für unsere Website. Dadurch kannst du weiterhin gratis Ratgeber und Studien bei uns lesen.



Wir sind unabhängig und frei von Pharma-Konzernen und Lobby. Wir nehmen keinerlei Spenden an, sind nicht staatlich gefördert, sondern finanzieren uns allein durch kleine Werbebanner und Produktempfehlungen (nach Test der Produkte durch uns persönlich).