Dienstag , 19 Januar 2021
psychotherapie2 Naturheilkunde

Die Bedeutung der kognitiven Verhaltenstherapie bei der Behandlung von Depressionen und Angststörungen

Depressionen und Angststörungen sind psychosomatische Zustände, dh eine Kombination von psychischen und physischen Faktoren. Während die physische (oder somatische) Komponente der Erkrankung mit Antidepressiva behandelt wird, wird die psychologische Komponente durch Psychotherapie behandelt.

Bei der Psychotherapie muss mit einem Psychologen wie einem Psychiater, Psychologen, Sozialarbeiter oder einem Berater gesprochen werden, der zunächst den Grund für eine Angststörung ermittelt und ermittelt, wie die Auswirkungen des Grundes auf die Psyche des Patienten gemindert werden können. Die besondere Art der Psychotherapie, die sich bei der Behandlung von Angststörungen als sehr nützlich erwiesen hat, ist: Kognitive Verhaltenstherapie (CBT). Wie der Name schon sagt, besteht CBT aus zwei Elementen: dem kognitiven Element und dem Verhaltenselement.

Kognitives Element: Das kognitive Element der CBT hilft Menschen dabei, die Gedankenstruktur zu ändern, die die Ängste und Ängste erzeugt, die die Angststörung verursacht haben.

Verhaltenselement: Das Verhaltenselement der CBT ermutigt die Menschen, die Art ihrer Reaktion auf angstverursachende Situationen zu ändern.

Abbildungen zur Funktionsweise von CBT: Angenommen, ein Psychiater behandelt einen Patienten, der an einer Zwangsstörung (OCD) leidet, bei der er oder sie Angst hat, von Keimen infiziert zu werden, und wäscht sich daher wiederholt die Hände. Ein Psychiater oder ein ausgebildeter Fachmann für psychische Gesundheit lässt die Hände dieses Patienten schmutzig werden und wartet immer länger, bevor er sie waschen kann. Wenn diese Übung mehrmals wiederholt wurde und der Patient feststellt, dass trotz der schmutzigen Hände, die so lange ungewaschen blieben, keine Infektion verursacht wurde, nimmt seine Angst vor einer Infektion durch Keime ab.

Ein weiteres Beispiel für die Funktionsweise von CBT ist beispielsweise die Behandlung von sozialer Phobie. Der Patient wird ermutigt, in sozialen Situationen präsent zu sein, die er befürchtet, und darf soziale Fehler oder Inetiquetten begehen. Es wird ihm dann darauf hingewiesen, dass niemand es wirklich bemerkt hat – oder vielleicht bemerkt hat, aber ihm keine Bedeutung beigemessen hat, oder noch besser, einige andere haben die gleichen Fehler begangen und sind dennoch sozial sehr komfortabel – der Patient wird empfänglicher für das soziale Umfeld, das er oder sie einst befürchtet hatte.

CBT dauert normalerweise etwa drei Monate und wird einzeln oder in Gruppen verabreicht. Es kann direkt mit dem Patienten beginnen oder mit Videos und Bildern beginnen, die die Situation des Patienten und seine Überwindung der Ängste darstellen.

Schließlich kann CBT nur in Zusammenarbeit mit dem Patienten arbeiten. Der Patient muss anerkennen, dass eine Angststörung ihn / sie betrifft, und muss daher diese Therapie einnehmen wollen. Mit der Verabreichung von Antidepressiva kann CBT Menschen mit Angststörungen ein normales und erfülltes Leben ermöglichen.

Heilpraktiker Psychotherapie

Heilpraktiker Psychotherapie finden Sie am besten in unserem kostenlosen Heilpraktiker Verzeichnis. Um alle Heilpraktiker Psychotherapie anzuzeigen, klicken Sie bitte hier.

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in der Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche geprüfte und nützliche News, Neuigkeiten und Tipps zu alternativer Medizin, Naturheilkunde und Gesundheit.
Zur Facebook-Gruppe

Dazu passend



Passender Artikel

Bio Pestizide Naturheilkunde

Gesunder Slow Cooker Eintopf mit Kräutern und Herbstgemüse

Slow Cookers sind die beste Investition, um Eintöpfe und Suppen an einem kühlen Herbsttag zu …

Kommentar verfassen

Anleitung