Unsere Empfehlung! Website für Heilpraktiker
Natürliche Medizin

Die drei besten Kräuter für die Gesundheit des Gehirns: Rosmarin, Ginkgo Biloba und Kurkuma

Wenn wir älter werden, ist eine der dringendsten Sorgen der potenzielle Verlust des Gedächtnisses und der kognitiven Funktion. Demenz und andere kognitive Beeinträchtigungen betreffen nicht nur den Einzelnen, sondern auch seine Familien und Angehörigen, die mit der emotionalen und finanziellen Belastung der Pflege fertig werden müssen. Glücklicherweise hat die wissenschaftliche Forschung bestimmte Kräuter identifiziert, die helfen können, Demenz und anderen neurodegenerativen Erkrankungen vorzubeugen. In diesem Artikel werden die Vorteile von Rosmarin, Ginkgo Biloba und Kurkuma für die Gesundheit des Gehirns untersucht.

Rosmarin: Das Meisterkraut zur Demenzprävention

Rosmarin ist ein altes Kraut mit einer langen Tradition in der traditionellen Medizin. Jüngste Studien haben gezeigt, dass Rosmarin helfen kann, Demenz vorzubeugen, indem er das Gehirn vor oxidativem Stress schützt, Entzündungen reduziert und die kognitive Funktion verbessert. Rosmarin enthält verschiedene Verbindungen wie Carnosinsäure, Rosmarinsäure und Kaffeesäure, die neuroprotektive Eigenschaften haben.

Eine im Journal of Medicinal Food veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2016 zeigte, dass Rosmarinextrakt die kognitive Leistungsfähigkeit bei älteren Erwachsenen verbesserte, während eine andere Studie in der Zeitschrift Therapeutic Advances in Psychopharmacology herausfand, dass ätherisches Rosmarinöl die kognitive Funktion und Stimmung bei Demenzpatienten verbesserte. Die Einbeziehung von Rosmarin in die Ernährung und den Lebensstil kann somit dazu beitragen, das Gehirn vor Schäden zu schützen und die kognitive Funktion aufrechtzuerhalten.

Ginkgo Biloba: Traditioneller Gedächtnisverstärker

Ginkgo biloba ist ein weiteres Kraut mit einer langen Geschichte der Verwendung zur Verbesserung des Gedächtnisses und der kognitiven Funktion. Die Forschung hat gezeigt, dass Ginkgo biloba die kognitive Funktion bei Menschen mit Demenz verbessern und auch dazu beitragen kann, den kognitiven Rückgang bei gesunden älteren Erwachsenen zu verhindern. Ginkgo biloba enthält verschiedene Verbindungen wie Flavonoide und Terpenoide, die antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Eine 2017 in der Zeitschrift Neuropsychiatric Disease and Treatment veröffentlichte Studie berichtete, dass Ginkgo-Biloba-Extrakt die kognitive Funktion verbessert und neuropsychiatrische Symptome bei Alzheimer-Patienten reduziert. Die Aufnahme von Ginkgo Biloba in die eigene Ernährung kann helfen, das Gedächtnis und die kognitive Funktion zu verbessern und möglicherweise den Beginn einer Demenz zu verhindern oder zu verzögern.

Kurkuma: Das goldene Gewürz für die Gesundheit des Gehirns

Kurkuma ist ein Gewürz, das eine Verbindung namens Curcumin enthält, die für ihre entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften bekannt ist. Einige Studien deuten darauf hin, dass Curcumin helfen kann, die Entwicklung von Demenz zu verhindern, indem es Entzündungen und oxidativen Stress im Gehirn reduziert.

Eine in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass Curcumin die kognitive Funktion verbessert und depressive Symptome bei älteren Erwachsenen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung reduziert. Eine weitere Studie, die in der Zeitschrift Current Alzheimer Research veröffentlicht wurde, deutete darauf hin, dass Curcumin Potenzial als Therapeutikum für die Alzheimer-Krankheit haben könnte. Die Aufnahme von Kurkuma in die Ernährung kann helfen, das Gehirn vor Schäden zu schützen und die kognitive Funktion aufrechtzuerhalten.

Qualität zählt: Die Wahl der richtigen Kurkuma

Wenn es um Kurkuma geht, ist es wichtig, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu wählen. Ein bemerkenswertes Beispiel ist Omica Organics Kurkuma, das biodynamisch ist, was bedeutet, dass es keine Chemikalien im Boden enthält. Diese Kurkuma hat eine hellere orange Farbe und einen stärkeren, therapeutischeren Geschmack im Vergleich zu anderen Bio-Kurkuma-Produkten, was auf einen höheren Gehalt an Antioxidantien hinweist.

So verwenden Sie Kurkuma, Ginkgo Biloba und Rosmarin in Ihrer täglichen Ernährung

Die Aufnahme von Rosmarin, Ginkgo Biloba und Kurkuma in die Ernährung kann helfen, das Gehirn vor Schäden zu schützen und die kognitive Funktion aufrechtzuerhalten. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass pflanzliche Heilmittel keine medizinische Behandlung ersetzen sollten, und man sollte immer einen Arzt konsultieren, bevor man ein neues Nahrungsergänzungsmittel einnimmt.

Siehe auch  Chinesische Kräuter & Aromatherapie gegen Unfruchtbarkeit

Integrieren Sie Rosmarin in Ihre tägliche Ernährung

  1. Kochen mit Rosmarin: Rosmarin ist ein vielseitiges Kraut, das problemlos zu verschiedenen Gerichten hinzugefügt werden kann. Es passt gut zu Fleisch, insbesondere Geflügel und Lamm, und kann zum Würzen von gebratenem Gemüse, Suppen und Eintöpfen verwendet werden. Frischer oder getrockneter Rosmarin kann Ihren Mahlzeiten hinzugefügt werden, um den Geschmack zu verbessern und potenzielle Vorteile für die Gesundheit des Gehirns zu erzielen.
  2. Rosmarintee: Die Zubereitung eines Rosmarintees ist eine einfache Möglichkeit, die potenziellen Vorteile des Krauts zu genießen. Frischen oder getrockneten Rosmarin einige Minuten in heißem Wasser ziehen lassen und dann vor dem Trinken abseihen. Sie können auch etwas Honig oder Zitrone für zusätzlichen Geschmack hinzufügen.
  3. Aromatherapie mit ätherischem Rosmarinöl: Untersuchungen haben gezeigt, dass das Einatmen von ätherischem Rosmarinöl die kognitive Funktion und die Stimmung verbessern kann. Geben Sie ein paar Tropfen des Öls in einen Diffusor oder mischen Sie es mit einem Trägeröl wie Kokosöl oder Mandelöl und tragen Sie es auf Ihre Haut auf.

Integrieren Sie Ginkgo Biloba in Ihre tägliche Ernährung

  1. Nahrungsergänzungsmittel mit Ginkgo biloba: Ginkgo biloba ist allgemein in Form von Nahrungsergänzungsmitteln wie Kapseln, Tabletten oder flüssigen Extrakten erhältlich. Diese können gemäß den Anweisungen des Herstellers oder wie von Ihrem Arzt empfohlen eingenommen werden.
  2. Ginkgo-Biloba-Tee: Das Trinken von Ginkgo-Biloba-Tee ist eine weitere Möglichkeit, von diesem Kraut zu profitieren. Einfach getrocknete Ginkgoblätter etwa 10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen, abseihen und genießen. Sie können auch fertige Ginkgo-Biloba-Teebeutel kaufen.
  3. Hinzufügen von Ginkgoblättern zu Gerichten: Obwohl nicht so üblich, können frische Ginkgoblätter zu Salaten, Pfannengerichten oder Suppen hinzugefügt werden, um einen zusätzlichen Geschmacksschub und potenzielle gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

Integrieren Sie Kurkuma in Ihre tägliche Ernährung

  1. Kochen mit Kurkuma: Kurkuma ist ein vielseitiges Gewürz, das zu einer Vielzahl von Gerichten wie Currys, Reis, Suppen und sogar Smoothies hinzugefügt werden kann. Um die Absorption von Curcumin zu verbessern, wird empfohlen, Kurkuma mit schwarzem Pfeffer zu kombinieren, da das Piperin in schwarzem Pfeffer die Bioverfügbarkeit von Curcumin erhöht.
  2. Kurkuma-Tee oder goldene Milch: Aus Kurkuma kann ein warmer, wohltuender Tee oder eine goldene Milch zubereitet werden. Um Kurkuma-Tee zuzubereiten, gemahlene Kurkuma 5-10 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen, dann abseihen und je nach Geschmack Honig oder Zitrone hinzufügen. Für goldene Milch erwärmen Sie Ihre bevorzugte Milch (auf Milch- oder Pflanzenbasis) und fügen Sie gemahlene Kurkuma, Ingwer, Zimt, schwarzen Pfeffer und einen Süßstoff Ihrer Wahl hinzu. Erhitzen Sie die Mischung, bis sie leicht köchelt, und genießen Sie sie dann.
  3. Kurkuma-Ergänzungen: Für diejenigen, die es schwierig finden, Kurkuma in ihre Mahlzeiten zu integrieren, sind Nahrungsergänzungsmittel in verschiedenen Formen wie Kapseln, Tabletten oder flüssigen Extrakten erhältlich. Wählen Sie ein hochwertiges Produkt wie Omica Organics Kurkuma und befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers oder fragen Sie Ihren Arzt nach der geeigneten Dosierung.
  4. .large-mobile-banner-2-multi-634{border:none !important;display:block !important;float:none !important;line-height:0px;margin-bottom:15px !important;margin-left:auto !wichtig;Rand rechts:auto !wichtig;Rand oben:15px !wichtig;max. Breite:100% !wichtig;min. Höhe:250px;min. Breite:250px;Auffüllung:0;Textausrichtung:zentriert ! wichtig;}

Indem Sie Rosmarin, Ginkgo Biloba und Kurkuma in Ihre tägliche Ernährung integrieren, können Sie möglicherweise Ihre kognitive Funktion und die allgemeine Gehirngesundheit verbessern. Denken Sie daran, immer einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie mit einer neuen Nahrungsergänzung beginnen oder wesentliche Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen.

Siehe auch  Salbei gegen Mundgeruch - Unglaublich wirksam

Zusätzliche Tipps für die Gesundheit des Gehirns

  1. Salbei: Salbei ist ein weiteres Kraut, das dafür bekannt ist, das Gedächtnis und die kognitive Funktion zu verbessern. Einige Studien deuten darauf hin, dass Salbei helfen kann, Demenz vorzubeugen, indem er Entzündungen und oxidativen Stress im Gehirn reduziert. Integrieren Sie Salbei in Ihre Mahlzeiten, indem Sie ihn zu Suppen, Eintöpfen hinzufügen oder mit Gemüse braten.
  2. Körperliche Aktivität: Regelmäßige körperliche Aktivität ist für die allgemeine Gesundheit des Gehirns unerlässlich. Es hat sich gezeigt, dass Sport die Durchblutung des Gehirns erhöht, das Wachstum neuer Gehirnzellen fördert und die kognitive Funktion verbessert. Streben Sie mindestens 150 Minuten aerobe Aktivität mittlerer Intensität pro Woche an, wie z. B. zügiges Gehen, Schwimmen oder Radfahren.
  3. Tanzen: Tanzen ist eine besonders vorteilhafte Form der körperlichen Aktivität für die Gesundheit des Gehirns, da es Aerobic-Übungen mit kognitiven Herausforderungen kombiniert. Die spontanen Bewegungen beim Tanzen erfordern, dass sich das Gehirn ständig anpasst und neue neuronale Verbindungen herstellt, ein Prozess, der als Neuroplastizität bekannt ist. Diese aktive Neuverdrahtung des Gehirns hilft, die kognitive Funktion aufrechtzuerhalten und kann sogar das Gedächtnis verbessern.
  4. Soziale Interaktion: Die Aufrechterhaltung sozialer Verbindungen ist entscheidend für die Gesundheit des Gehirns. Die Teilnahme an sozialen Aktivitäten hilft, das Gehirn zu stimulieren und kann das Risiko eines kognitiven Verfalls verringern. Nehmen Sie sich Zeit für regelmäßige soziale Interaktionen mit Freunden, der Familie oder durch Community-Gruppen und Clubs.
  5. Mentale Stimulation: Das Gehirn aktiv zu halten, indem es mit verschiedenen mentalen Übungen herausgefordert wird, kann helfen, die kognitive Funktion aufrechtzuerhalten. Nehmen Sie an Aktivitäten teil, die das Gehirn stimulieren, wie das Lösen von Rätseln, das Erlernen einer neuen Sprache oder das Spielen eines Musikinstruments.
  6. Ausgewogene Ernährung: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist für die allgemeine Gesundheit des Gehirns unerlässlich. Konzentrieren Sie sich auf den Verzehr von nährstoffreichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, mageren Proteinen und gesunden Fetten. Eine Ernährung, die reich an Antioxidantien und entzündungshemmenden Verbindungen ist, wie die mediterrane Ernährung, wurde mit einer besseren kognitiven Funktion und einem verringerten Demenzrisiko in Verbindung gebracht.
  7. Stressbewältigung: Chronischer Stress kann sich negativ auf die Gesundheit des Gehirns und die kognitive Funktion auswirken. Bauen Sie Stressabbautechniken wie Meditation, Atemübungen, Yoga oder Tai Chi in Ihren Alltag ein.

Indem Sie diese zusätzlichen Tipps mit der Aufnahme von Rosmarin, Ginkgo Biloba und Kurkuma in Ihre tägliche Ernährung kombinieren, können Sie einen umfassenden Ansatz zur Erhaltung und Verbesserung der Gehirngesundheit entwickeln. Konsultieren Sie wie immer einen Arzt, bevor Sie mit einer neuen Nahrungsergänzung beginnen oder wesentliche Änderungen an Ihrem Lebensstil vornehmen.

Quellen:


Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in unserer Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen für zahlreiche geprüfte und nützliche Ratgeber und Tipps zu alternativer Medizin, Kräuter, Naturheilkunde und Gesundheit.

Daniel Wom

Der bescheidene Betreiber dieses Magazins =)

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt



Um zukünftige Bezahlschranken zu vermeiden, deaktiviere bitte deinen AdBlocker für unsere Website. Dadurch kannst du weiterhin gratis Ratgeber und Studien bei uns lesen.



Wir sind unabhängig und frei von Pharma-Konzernen und Lobby. Wir nehmen keinerlei Spenden an, sind nicht staatlich gefördert, sondern finanzieren uns allein durch kleine Werbebanner und Produktempfehlungen (nach Test der Produkte durch uns persönlich).