Dienstag , 5 Juli 2022
SIBO and Anti-Inflammatories Boswellia & Curcumin

Eine Reduzierung des Antibiotikaverbrauchs bei Kindern mit Echinacea

Bezug

Ogal M, Johnston SL, Klein P, Schoop R. Echinacea reduziert den Antibiotikaeinsatz bei Kindern durch Prävention von Atemwegsinfektionen: eine randomisierte, verblindete, kontrollierte klinische Studie. Eur J Med Res. 2021;26(1):33.

Studienziel

Um festzustellen, ob Echinacea purpurea Extrakt kann virale Atemwegsinfektionen (RTIs), sekundäre bakterielle Komplikationen verhindern und/oder den Einsatz von Antibiotika bei Kindern im Vergleich zu Placebo verringern.

Entwurf

Randomisierte, verblindete, kontrollierte klinische Studie in 13 Kliniken in der Schweiz.

Teilnehmer

Von insgesamt 203 Teilnehmern schlossen 187 gesunde Kinder (im Alter von 4–12 Jahren) diese Studie ab, wobei 35,7 % der Teilnehmer unter 6 Jahre alt waren. Männer und Frauen waren in jeder Gruppe im gleichen Verhältnis, ohne klinisch signifikante Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Ein Patient in jeder Gruppe brach die Studie aufgrund eines unerwünschten Ereignisses ab.

Insgesamt 95 % der Studienteilnehmer hatten mindestens 3 Monate vor der Behandlung kein Echinacea oder Vitamin C eingenommen. Ungefähr 4 % der Patienten in jeder Gruppe hatten zuvor Grippeimpfstoffe erhalten, und 48,5 % bzw. 40,8 % der Teilnehmer in der Echinacea- bzw. Vitamin-C-Gruppe erhielten die Pneumokokken-Impfung.

Zu den Ausschlusskriterien für diese Studie gehörten diejenigen, „die antimikrobielle Substanzen, Salicylate oder Immunsuppressiva einnehmen oder wenn sie Diabetes mellitus, aktiv behandelte Atopie oder Asthma, Stoffwechsel-, Autoimmun-, degenerative oder Malabsorptionsstörungen, Leber- oder Nierenerkrankungen oder andere schwere Gesundheitsprobleme hatten ( Mukoviszidose oder bronchopulmonale Dysplasie) oder Allergie gegen die Inhaltsstoffe der Prüfpräparate.“

Intervention

Gesunde Kinder wurden 1:1 randomisiert und erhielten entweder die Intervention oder das Placebo. Die Intervention war 400 mg Echinacea purpurea Extrakt (Echinaforce®) 3 mal täglich, für insgesamt 1.200 mg täglich. Der Echinacea-Extrakt umfasste frische, oberirdische Pflanzenteile und -wurzeln, Pflanzenteile und -wurzeln, 380 mg bzw. 20 mg ethanolischen Extrakts (Pflanzen-zu-Ethanol-Verhältnis = 1:12 bzw. 1:11 unter Verwendung von 65 % Ethanol). Volumen pro Volumen).

Das Placebo bestand aus 50 mg Vitamin C (20 mg Ascorbinsäure und 36 mg Calciumascorbat) mit natürlichem Orangenaroma, um sie vom Interventionsmittel nicht zu unterscheiden. Dies wurde auch 3 mal täglich gegeben, für eine Gesamtaufnahme von 150 mg Vitamin C täglich.

Die Forscher verteilten sowohl Echinacea als auch das Placebo in zweimonatigen Zuteilungen. Die durchschnittliche Behandlungsdauer betrug 4,1 Monate.

Studienparameter bewertet

Die Forscher wiesen die Eltern an, in einem täglichen Protokoll das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Anzeichen/Symptomen bei ihren Kindern aufzuzeichnen, darunter „laufende Nase“, „verstopfte Nase“, „Niesen“, „Kopf- und Gliederschmerzen“, „Halsschmerzen“, „ Husten“, „Frösteln“, „gestörte Schlafqualität des Kindes“, „Unwohlsein“, „Bedarf an zusätzlicher Pflege“. Diese wurden als „nicht vorhanden“ bewertet [0]“leicht“ [1]„moderat“ [2]“schwer“ [3] oder „Schweregrad nicht beurteilbar.““

Bei entsprechenden Symptomen wurden sie außerdem angewiesen, die Klinik anzurufen, und erhielten einen Rachenabstrich zum Nachweis von Krankheitserregern bei akuten Infektionen.

Primäre Ergebnismessungen

Der primäre Endpunkt war die kumulative Anzahl der Tage mit berichteten Erkältungssymptomen. Dazu gehörten alle Tage, an denen im Protokoll des Teilnehmers etwas anderes als „fehlende“ Symptome markiert war.

Sekundäre Ergebnismessungen

Die sekundären Endpunkte umfassten: kumulative Gesamtzahl der RTI-Symptome und -Komplikationen, kumulative Gesamtzahl der Nebenwirkungen während der Einnahme von Echinacea oder Vitamin C, kumulative Gesamtzahl der unerwünschten Ereignisse, die möglicherweise im Zusammenhang mit Echinacea und Vitamin C gemeldet wurden, und Tage mit Fieber und andere grippeähnliche Symptome.

Wichtige Erkenntnisse

Diese Studie zeigte, dass Echinacea-Extrakt als prophylaktische Behandlung für RTIs wirksam und gut verträglich zu sein scheint und dazu beitragen kann, den Antibiotikaverbrauch bei Kindern im Vergleich zu 50 mg 3-mal täglich Vitamin C zu verringern.

Die Vitamin-C-Gruppe (n = 98) hatte 47 % mehr Tage (602 Tage) mit RTI-Symptomen als die Echinacea-Gruppe (429 Tage; n = 103; P<0,0001).

Die Echinacea-Gruppe hatte 32,5 % weniger RTI-Ereignisse (61 kumulative Erkältungsepisoden) im Vergleich zu Vitamin C (86 Erkältungsepisoden; OR = 0,52 [95% CI 0.20–0.91, P=0.021]).

Die Number Needed to Treat (NNT) betrug 4, um 1 RTI mit Echinacea zu verhindern.

Fieber: Die Anzahl der Tage mit Fieber verringerte sich von durchschnittlich 4,9 ± 6,61 Tagen in der Vitamin-C-Gruppe auf 1,6 ± 4,34 Tage in der Echinacea-Gruppe (P<0,001).

Subjektive Beobachtung: Mehr Eltern (89,8 %) der Kinder in der Echinacea-Gruppe gaben an, dass sie glaubten, die Behandlung habe eine verbesserte Resistenz bewirkt, als in der Vitamin-C-Gruppe (70,8 %) (P = 0,010).

Test auf Viruslast/Krankheitserreger: In Nasenrachenproben wurde in der Echinacea-Gruppe (57) im Vergleich zur Vitamin-C-Gruppe (72; P = 0,0074) signifikant weniger Viren nachgewiesen. Es wurden 20 Influenza-Proben in der Vitamin-C-Gruppe gefunden, verglichen mit 3 Proben in der Echinacea-Gruppe (P = 0,012).

RTI-Komplikationen: Es gab 11 Patienten (10,7 %) mit RTI-Komplikationen in der Echinacea-Gruppe im Vergleich zu 30 Patienten (30,6 %) in der Vitamin-C-Gruppe (P < 0,0030) mit einer absoluten Risikoreduktion von 65,0 % für die Echinacea-Gruppe und 19,9 % für die Vitamin-C-Gruppe.

Verwendung von Antibiotika: In der Echinacea-Behandlungsgruppe nahmen 6 Kinder (5,8 %) Antibiotika für insgesamt 45 Tage ein, verglichen mit 15 Kindern (15,3 %), die insgesamt 216 Tage Vitamin C einnahmen. Dies führte zu einer relativen Risikoreduktion für den Einsatz von Antibiotika von 76,3 % und einer absoluten Risikoreduktion von 18,7 % (P = 0,0012) über einen Zeitraum von 4 Monaten. Es gab 1,67 Tage weniger Antibiotika-Behandlung in der Echinacea-Gruppe im Vergleich zu der Vitamin-C-Gruppe über 4 Monate, was 4,98 Tage weniger Antibiotika-Einnahme für jedes Kind über ein ganzes Jahr ergibt. Die NNT=5 mit Echinacea zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes und RTI-Komplikationen im Vergleich zu Vitamin C.

Aus Sicht der Eltern und Untersucher gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen der Verträglichkeit zwischen der Echinacea-Gruppe und der Vitamin-C-Gruppe, und die meisten bewerteten beide Mittel mit „sehr gut“.

Nebenwirkungen: Zwei Patienten aus der Vitamin-C-Gruppe (2,0 %) und 3 Patienten aus der Echinacea-Gruppe (2,9 %) berichteten über eine möglicherweise behandlungsbedingte Nebenwirkung. Zu den Nebenwirkungen in der Echinacea-Gruppe gehörten Durchfall, Urtikaria und Ersticken.

Implikationen üben

Echinacea-Arten werden in der westlichen Welt häufig zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen eingesetzt.1 Die Bestimmung der Wirksamkeit ist aufgrund des hohen Bias-Risikos in vielen dieser Studien eine Herausforderung.1 einschließlich dieser. Frühere Studien haben gezeigt, dass Echinacea keine statistisch signifikanten Ergebnisse gegenüber Placebo bei der Behandlung von Erkältungen hat, obwohl es sich als vorteilhafter erwiesen hat, wenn es früh (prophylaktisch) angewendet wird, mit einem geringen Risiko von Nebenwirkungen.1

Die Ergebnisse dieser aktuellen Studie von Ogal et al. sind vielversprechend, aber aufgrund des hohen Bias-Risikos und der kleinen Stichprobengröße muss mehr Forschung betrieben werden, um schlüssig zu sein. Davon abgesehen legt die Studie nahe, dass Echinacea (Echinaforce) eine relativ sichere und wirksame prophylaktische Behandlung für Kinder ist, die nicht immungeschwächt sind, Steroide einnehmen (z. B. bei Asthma) oder Allergien gegen Echinacea und/oder Ambrosia haben.2

Forscher führten eine kleine Studie über einen Zeitraum von 10 Tagen mit 11 Kindern mit rezidivierenden oberen RTIs durch. Darin erhielten sie Echinacea-Extrakt (2,5 ml dreimal täglich für die Altersgruppe von 2–5 Jahren und 5 ml zweimal täglich für die Altersgruppe von 6–12 Jahren), und die Ergebnisse zeigten eine verringerte Schwere der Symptome sowie eine bestätigte Sicherheit und Verträglichkeit.3 Dies sind vielversprechende Ergebnisse, aber aufgrund der kleinen Stichprobengröße und der kurzen Dauer sind die Ergebnisse nicht so aussagekräftig, wie sie sein könnten. Regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen mit gründlicher Patientenaufnahme, Anamnese und körperlichen Untersuchungen sollten durchgeführt werden, um das Risiko möglicher Nebenwirkungen zu verringern.

Obwohl es wichtig ist, das Risiko von RTIs zusammen mit den damit verbundenen Komplikationen und der Verwendung von Antibiotika zu verringern, ist es möglicherweise nicht machbar, bequem oder sicher, jedem Kind ein Kraut wie Echinacea zur Langzeitprophylaxe zu empfehlen.

In der aktuellen Studie verwendeten die Forscher einen auf Ethanol basierenden Echinacea-Extrakt für die Behandlungsgruppe, der sich zuvor als wirksam bei der Vorbeugung wiederkehrender RTIs sowie der Verringerung des Risikos damit verbundener Komplikationen erwiesen hat.4 Dies ist von größter Bedeutung, da wasserbasierte Extrakte wie gepresste Säfte keine signifikante Wirksamkeit gezeigt haben.4

2019 wurde eine systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse veröffentlicht, die Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit von Echinacea zur Behandlung oder Vorbeugung von Infektionen der oberen Atemwege (URTIs) bei Menschen jeden Alters sammelte.5 Sie kamen zu dem Schluss, dass es bei der Vorbeugung helfen kann, und eine kurzfristige Anwendung wird empfohlen, da es das Risiko von Nebenwirkungen im Vergleich zur Langzeitanwendung verringert.5

Bei der Behandlung von Kindern steht die Sicherheit an erster Stelle. Obwohl es wichtig ist, das Risiko von RTIs zusammen mit den damit verbundenen Komplikationen und der Verwendung von Antibiotika zu verringern, ist es möglicherweise nicht machbar, bequem oder sicher, jedem Kind ein Kraut wie Echinacea zur Langzeitprophylaxe zu empfehlen. Vor diesem Hintergrund gibt es eine Reihe anderer naturheilkundlicher Modalitäten zur Erkältungs- und Grippeprophylaxe mit viel geringerer Wahrscheinlichkeit, Schäden zu verursachen, wie z. B. Hydrotherapie, Ernährung und Homöopathie. All dies kann ansonsten gesunden pädiatrischen Patienten empfohlen werden, bevor irgendein Kraut für die Langzeitanwendung empfohlen wird. Die langfristige, prophylaktische Anwendung von Echinacea bei Kindern kann für Personen mit erhöhtem Risiko für rezidivierende RTI indiziert sein, unter gebührender Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses einer solchen Empfehlung. Abgesehen davon kann Echinacea für Kinder bei den ersten Anzeichen von Erkältungs-/Grippesymptomen indiziert sein, bis diese nicht mehr auftreten, solange keine offensichtliche Allergie oder Überempfindlichkeitsreaktion vorliegt.

  1. Karsch-Völk M, Barrett B, Kiefer D, Bauer R, Ardjomand-Woelkart K, Linde K. Echinacea zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen. Cochrane Database Systematic Rev. 2014;2(2):CD000530.
  2. Spasov AA, Ostrovskij OV, Chernikov MV, Wikman G. Vergleichende kontrollierte Studie von Andrographis paniculata Fixkombination, Kan Jang und einem Echinacea-Präparat als Adjuvans, bei der Behandlung von unkomplizierten Atemwegserkrankungen bei Kindern. Phytother-Res. 2004;18(1):47-53.
  3. Saunders PR, Smith F, Schusky RW. Echinacea purpura L. bei Kindern: Sicherheit, Verträglichkeit, Compliance und klinische Wirksamkeit bei Infektionen der oberen Atemwege. Kann J Physiol Pharmacol. 2007;85(11):1195-1199.
  4. Schapowal A, Klein P, Johnston SL. Echinacea reduziert das Risiko wiederkehrender Atemwegsinfektionen und Komplikationen: eine Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien. Adv Ther. 2015;32(3):187-200.
  5. David S, Cunningham R. Echinacea zur Prävention und Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Ergänzung Ther Med. 2019;44:18-26.


Wir sind eine zertifizierte Google News Quelle. Besuche uns bei Google News.

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in der Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche geprüfte und nützliche News, Neuigkeiten und Tipps zu alternativer Medizin, Naturheilkunde und Gesundheit.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Artikel kommen von Autoren, Medizinern und Universitäten aus der ganzen Welt und werden teilweise automatisch übersetzt. Wir bitten daher etwaige Formulierungsfehler zu entschuldigen.



Passender Artikel

SIBO and Anti-Inflammatories Boswellia & Curcumin

Kaffee- und Teekonsum und das Risiko von invasivem Brustkrebs bei postmenopausalen Frauen

Dieser Artikel ist Teil unserer Sonderausgabe Oktober 2021. Laden Sie die vollständige Ausgabe hier herunter. …

Kommentar verfassen