Aktion! Nur bis Weihnachten 2022! Website für Heilpraktiker
Gesundheit & Ernährung

Erektile Dysfunktion und Ernährung – Wie Vitamine helfen können, die sexuelle Leistungsfähigkeit zu steigern

Erektionsstörungen müssen keine lebenslange Haftstrafe sein. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Leistung zu verbessern, und eine Möglichkeit besteht darin, auf eine gesunde Ernährung zu achten. Das Essen der richtigen Lebensmittel stellt sicher, dass Sie die richtigen Nährstoffe für eine optimale Gesundheit erhalten. Wenn Sie jedoch einen geschäftigen Lebensstil haben und nicht immer nahrhafte Mahlzeiten zu sich nehmen können, können Sie Ihre Ernährung jederzeit mit Vitaminpräparaten verbessern, die dazu beitragen können, das sexuelle Verlangen zu steigern und erektile Dysfunktion zu bekämpfen. Hier ist der Überblick über die Vitamine A bis E und wie Sie von jedem davon profitieren können.

Vitamin A. Dies ist ein fettlösliches Vitamin, das eine wesentliche Rolle bei der Fortpflanzung spielt. Sie können Vitamin A erhalten, indem Sie Süßkartoffeln, Karotten, Grünkohl, Mango, Rüben, Spinat, Römersalat, Papaya, rote Paprika und Brokkoli essen.

Vitamin B. B-Vitamine sind eine Gruppe wasserlöslicher Vitamine, die für das reibungslose Funktionieren fast aller Prozesse im Körper unerlässlich sind, einschließlich der Bereitstellung von Energie, der Regulierung von Hormonen, der Aufrechterhaltung eines gesunden Nervensystems, der Regulierung des Cholesterin- und Triglyceridspiegels und der Linderung von Stress und Angstzuständen. Obwohl es möglich ist, Nahrungsergänzungsmittel mit allen notwendigen B-Vitaminen zu erhalten, ist die beste Quelle für die notwendigen B-Vitamine eine ausgewogene Ernährung mit Fleisch, Meeresfrüchten, Nüssen, Samen, Getreide, Obst und Gemüse.

Jedes spezifische B-Vitamin ist für bestimmte Funktionen verantwortlich, und die wichtigsten werden im Folgenden behandelt.

B1-Thiamin. B1 ist wichtig für die Aufrechterhaltung eines gesunden Nervensystems und für das Funktionieren wichtiger Enzyme, die dem Körper helfen, Nahrung in Brennstoff umzuwandeln. Es gilt als Anti-Stress-Vitamin, weil es das Immunsystem unterstützt und die Fähigkeit des Körpers verbessert, Stressbedingungen zu ertragen.

Siehe auch  Was passiert mit unseren Knochen während der Adoleszenz?

Zu den Nahrungsquellen für B1 gehören brauner Reis, Erdnüsse, Erbsen, Meeresgemüse wie Seetangflocken und Seetang, Weizenkeime, Reiskleie und die meisten Vollkornprodukte

B2-Roboflavin. B2 unterstützt den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen. Es ist an der Nebennierenfunktion sowie an der Produktion und Regulierung bestimmter Hormone beteiligt. Seine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Energieversorgung des Körpers ist entscheidend, da es dabei hilft, Kohlenhydrate in Adenosintriphosphat (ATP) umzuwandeln, eine Verbindung, die zur Speicherung von Energie in den Muskeln benötigt wird. Vitamin B2 fördert auch die Gesundheit von Haut, Muskeln, Nerven, Herz und Augen, die Produktion von roten Blutkörperchen und Antikörpern sowie die Aufnahme oder Aktivierung von Eisen, Folsäure und den Vitaminen B1, B3 und B6. Vitamin

B2 kommt vor allem in Fleisch, Fisch, Eiern, Gemüse, Milchprodukten und Getreideprodukten vor.

B3-Niacin. Niacin spielt eine wesentliche Rolle bei der Herstellung von Enzymen, die den Stoffwechsel von Fetten und Proteinen unterstützen, um die Zellen mit Energie zu versorgen. Es ist auch wichtig für die Synthese verschiedener Hormone im Körper, einschließlich der Sexualhormone, und hilft, Ihr Verdauungs- und Nervensystem zu regulieren. Niacin ist auch wirksam bei der Verbesserung der Durchblutung und der Senkung des Cholesterinspiegels im Blut.

Die besten Nahrungsquellen für Vitamin B3 finden sich in Rüben, Bierhefe, Rinderleber, Rinderniere, Fisch, Lachs, Schwertfisch, Thunfisch, Sonnenblumenkernen und Erdnüssen. Brot und Müsli werden normalerweise mit Niacin angereichert. Zu den Lebensmitteln, die Tryptophan enthalten, eine Aminosäure, die der Körper in Niacin umwandelt, gehören Geflügel, rotes Fleisch, Eier und Milchprodukte.

B5-Pantothensäure. B5 spielt eine wichtige Rolle bei der sexuellen Funktion. Wenn es mit einem Nahrungsergänzungsmittel namens Cholin eingenommen wird, hilft es dem Körper, mehr von einer Substanz namens Acetylcholin (auch bekannt als Ach) zu produzieren. ACh ist der Neurotransmitter im Gehirn, der sexuelle Signale durch das Rückenmark und in die Nerven überträgt, die den Penis versorgen. Diese Signale lösen die körpereigene Produktion von Stickstoffmonoxid aus, das für die Erweiterung der Blutgefäße im Penis unerlässlich ist, wodurch sich der Penis mit Blut anfüllt. Studien haben bestätigt, dass bei zu wenig ACh die sexuelle Aktivität abnimmt.

Siehe auch  Wie man Erkältungen und Grippe mit natürlichen Mitteln bekämpft

Die besten Quellen für B5 sind Hefe, Leber und Eier. Andere gute Quellen sind Erdnüsse, Pilze, Erbsen, Sojabohnen und Sojabohnenmehl.

B6-Pyridoxin. Vitamin B6 wird für die Synthese von Neurotransmittern wie Serotonin und Dopamin benötigt. Es hilft auch, den Homocysteinspiegel zu mildern, eine Aminosäure, die normalerweise in Ihrem Blut vorkommt. Es gibt Hinweise darauf, dass ein erhöhter Homocysteinspiegel das Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle erhöht.

Ausgezeichnete Quellen für Vitamin B6 sind Spinat, Paprika und Kohlrabi. Sehr gute Nahrungsquellen für Vitamin B6 sind Knoblauch, Thunfisch, Blumenkohl, Senf, Bananen, Sellerie, Kohl, Crimini-Pilze, Spargel, Brokkoli, Grünkohl, Blattkohl, Rosenkohl, Kabeljau und Mangold.

Vitamin C. Vitamin C ist ein Antioxidans, zusammen mit Vitamin E, Beta-Carotin und vielen anderen pflanzlichen Nährstoffen. Antioxidantien blockieren einige der Schäden, die durch freie Radikale verursacht werden, die auf natürliche Weise entstehen, wenn unser Körper Nahrung in Energie umwandelt. Die Anhäufung freier Radikale im Laufe der Zeit kann maßgeblich für den Alterungsprozess verantwortlich sein und zur Entwicklung von Gesundheitsproblemen wie Krebs, Herzerkrankungen und Arthritis beitragen.

Einige ausgezeichnete Quellen für Vitamin C sind Orangen, grüne Paprika, Wassermelone, Papaya, Grapefruit, Cantaloupe-Melone, Erdbeeren, Kiwi, Mango, Brokkoli, Tomaten, Rosenkohl, Blumenkohl, Kohl und Zitrussäfte oder mit Vitamin C angereicherte Säfte. Roh und gekocht Blattgemüse (Rübengrün, Spinat), rote und grüne Paprika, Dosen- und frische Tomaten, Kartoffeln, Winterkürbis, Himbeeren, Blaubeeren, Preiselbeeren und Ananas sind ebenfalls reichhaltige Quellen für Vitamin C

Vitamin E. Vitamin E ist ein fettlösliches Vitamin, das hilft, Vitamin A und essentielle Fettsäuren vor Oxidation im Körper zu schützen. Studien haben gezeigt, dass Vitamin E das Risiko einer koronaren Herzkrankheit reduziert, indem es die Oxidation von LDL-Cholesterin begrenzt.

Siehe auch  Die Vorteile einer Änderung Ihrer Essgewohnheiten

Vitamin E wird auch als „Sexvitamin“ bezeichnet, da es eine wichtige Rolle bei der Produktion von Sexualhormonen spielt und sie vor Oxidation und Abbau schützt. Es hat eine schützende Wirkung auf die Spermienmembranen und kann auch zur Verbesserung der Spermienbeweglichkeit beitragen.

Ausgezeichnete Quellen für Vitamin E sind Senfgrün, Kohlrabi, Mangold und Sonnenblumenkerne. Andere gute Quellen sind Mandeln, Spinat, Blattkohl, Petersilie, Grünkohl, Papaya, Oliven, Paprika, Rosenkohl, Kiwis, Tomaten, Blaubeeren und Brokkoli.


Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in unserer Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen für zahlreiche geprüfte und nützliche Ratgeber und Tipps zu alternativer Medizin, Kräuter, Naturheilkunde und Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"