Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel und Parkinson-Krankheit

Bezug

Mischley LK, Lau RC, Bennett RD. Die Rolle von Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln beim Fortschreiten der Parkinson-Krankheit. Oxid Med Cell Longev. 2017;2017:6405278.

Entwurf

Diese Studie war eine Querschnittsanalyse einer Online-Plattform, die von der Autorin (Laurie Mischley, ND, PhD) erstellt wurde. Die Plattform nimmt Parkinson-Patienten in eine Längsschnittforschungsstudie auf. Die Patienten berichten selbst über ihre Parkinson-Symptome, ihr Ernährungstagebuch und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln.

Teilnehmer

Die Studienpopulation umfasste 1.053 Personen mit idiopathischer Parkinson-Krankheit; 93 % der Teilnehmer waren Kaukasier, mit einem Durchschnitt von 5,2 Jahren seit der Diagnose.

Studienparameter bewertet

Parkinson-Symptome, Schweregrad des Fortschreitens, Ernährung (nach Rückruf) und Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln; Die Symptome wurden anhand der von Patienten berichteten Ergebnisse in der Parkinson-Krankheitsskala (PRO-PD), einem vom Autor erstellten Ergebnistool, bewertet.

Primäre Ergebnismessungen

Die Analyse verglich die Krankheitsprogressionsrate jedes Patienten mit seiner Ernährung und Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, um nach statistisch signifikanten Zusammenhängen zu suchen.

Wichtige Erkenntnisse

Die folgenden Ergebnisse zeigen, welche Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel signifikant (P<0,05), die mit einem verlangsamten Fortschreiten oder einem schnelleren Fortschreiten der Parkinson-Symptome verbunden sind.

VERZÖGERTER FORTSCHRITTSCHNELLERER FORTSCHRITT
Frisches Obst und GemüseObst und Gemüse in Dosen
Nüsse und SamenDiät- und Nicht-Diät-Soda
Nicht gebratener FischFrittierte Lebensmittel
OlivenölRindfleisch
WeinEiscreme
KokosnussölJoghurt
Frische Kräuter und GewürzeKäse
Coenzym Q10Eisen
Fischöl

Implikationen üben

Die Parkinson-Krankheit ist eine extrem schwächende Erkrankung und wird kaum verstanden.1 Herkömmliche Optionen sind begrenzt, und Studien deuten darauf hin, dass sich viele Parkinson-Patienten einer Diät, Naturheilkunde und Nahrungsergänzungsmitteln zuwenden, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.2 Über ihre Wirksamkeit ist jedoch wenig bekannt. Die vorliegende Studie ist ein Versuch, die Auswirkungen der Ernährung und der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln auf das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit zu beleuchten.

Viele der Ergebnisse dieser Studie sind nicht allzu überraschend. Die meisten Nahrungsmittel, die mit einer verzögerten Progression in Verbindung gebracht werden, sind Elemente einer mediterranen Ernährung. Diese Art der Ernährung wirkt entzündungshemmend und ist nachweislich mit weniger Fällen und einem späteren Ausbruch der Parkinson-Krankheit verbunden.3 Fischöl hat sich wiederholt als neuroprotektiv erwiesen4 und tatsächlich fand diese Studie einen Zusammenhang zwischen Fischverzehr und einem verzögerten Fortschreiten der Parkinson-Symptome.

Die meisten Nahrungsmittel, die mit einer verzögerten Progression in Verbindung gebracht werden, sind Elemente einer mediterranen Ernährung.

Der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Konserven und einem schnelleren Fortschreiten der Parkinson-Krankheit ist faszinierend. Da dieser Zusammenhang auch nach Einkommensanpassung bestehen blieb, ist es weniger wahrscheinlich, dass er mit einem eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung zusammenhängt (der häufig mit einem niedrigen Einkommensstatus einhergeht). Könnte da etwas in den Dosen selbst sein? Die Autoren postulieren, dass Bisphenol A (BPA) oder Aluminium, ein bekanntes Neurotoxin,5 könnte beitragspflichtig sein.

Die Assoziation von Limonadenkonsum mit einem schnelleren Fortschreiten der Erkrankung kann auf bestimmte Neurotoxine wie Aspartam zurückzuführen sein.6 Die Assoziation mit frittierten Lebensmitteln kann mit der Lipidperoxidation zusammenhängen. Die Assoziation von Eiscreme, Joghurt und Käse mit schnellem Fortschreiten steht im Einklang mit früheren Forschungsergebnissen; Eine Meta-Analyse der Aufnahme von Milchprodukten und der Parkinson-Krankheit zeigte einen dosisabhängigen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Milchprodukten und der Parkinson-Krankheit.7 Sowohl Eisenpräparate als auch Rindfleisch, das eine hohe Eisenlast aufweist, wurden in dieser Studie mit einer schnellen Progression in Verbindung gebracht, was mit der Annahme übereinstimmt, dass Eisen aufgrund seiner oxidativen Natur die Symptomprogression vorantreibt.8

Während Coenzym Q10 (CoQ10) bei der Parkinson-Krankheit früh vielversprechend war, zeigten neuere randomisierte kontrollierte Studien keinen Nutzen.9 Interessant ist, dass der Zusammenhang zwischen verzögerter Progression und Coenzym Q10 in dieser Studie nach Einkommensanpassung nicht mehr statistisch signifikant war. Der Autor postuliert, dass CoQ10, ein teures Nahrungsergänzungsmittel, ein Ersatz für einen hohen Einkommensstatus sein könnte, der selbst mit einem verzögerten Fortschreiten verbunden war, möglicherweise aufgrund eines besseren Zugangs zur Gesundheitsversorgung.

Diese Studie hat einige hervorragende Stärken. Die Forscher bereinigten alle Ergebnisse um Alter, Geschlecht, Jahre seit der Diagnose und Einkommensniveau, und die Ergebnisse geben uns erste Hinweise auf die Wirkung von Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln auf die Parkinson-Krankheit. Natürlich gibt es auch bei dieser Studie Einschränkungen. Als Querschnittsanalyse sind Schlussfolgerungen aus dem Studiendesign begrenzt. Diese Studie ist eine Längsschnittstudie und diese Veröffentlichung ist vorläufig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch die Forscher korrigierten das nicht P-Werte für Mehrfachvergleiche, sodass es möglich ist, dass einige statistisch signifikante Assoziationen falsch sind.

Zusammenfassend präsentiert diese Studie einige interessante vorläufige Ergebnisse in Bezug auf Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel für die Parkinson-Krankheit. Dies ist ein wichtiger erster Schritt, dem weitere Arbeiten der Studienautoren und anderer Forscher folgen werden.

  1. Kalia LV, Lang AE. Parkinson-Krankheit. Lanzette. 2015;386(9996):896-912.
  2. Ren S, Cooper K, Cooper JA, Smith HT, Shaikh S. Eine systematische Überprüfung und Netzwerk-Metaanalyse pharmakologischer Therapien für Patienten mit fortgeschrittener Parkinson-Krankheit. Wert heilen. 2014;17(7):A390.
  3. Alcalay RN, Gu Y, Mejia-Santana H, Cote L, Marder KS, Scarmeas N. Der Zusammenhang zwischen der Einhaltung der Mittelmeerdiät und der Parkinson-Krankheit. Bewegung Disord. 2012;27(6):771-774.
  4. da Silva TM, Munhoz RP, Alvarez C, et al. Depression bei der Parkinson-Krankheit: eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Pilotstudie zur Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren. J Affect Disord. 2008;111(2-3):351-359.
  5. Campdelacreu J. Parkinson-Krankheit und Alzheimer-Krankheit: Umweltrisikofaktoren. Neurologie. 2014;29(9):541-549.
  6. Rycerz K, Jaworska-Adamu JE. Auswirkungen von Aspartam-Metaboliten auf Astrozyten und Neuronen. Folia Neuropathol. 2013;51(1):10-17.
  7. Jiang W, Ju C, Jiang H, Zhang D. Aufnahme von Milchprodukten und Risiko der Parkinson-Krankheit: eine Dosis-Wirkungs-Metaanalyse prospektiver Kohortenstudien. Eur J Epidemiol. 2014;29(9):613-619.
  8. Medeiros MS, Schumacher-Schuh A, Cardoso AM, et al. Eisen und oxidativer Stress bei der Parkinson-Krankheit: eine Beobachtungsstudie zu Verletzungsbiomarkern. Plus eins. 2016;11(1):e0146129.
  9. Parkinson-Studiengruppe QE3 Ermittler, Beal MF, Oakes D, et al. Eine randomisierte klinische Studie mit hochdosiertem Coenzym Q10 bei Parkinson im Frühstadium: kein Nutzennachweis. JAMA Neurol. 2014;71(5):543-552.

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in unserer Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen für zahlreiche geprüfte und nützliche Ratgeber und Tipps zu alternativer Medizin, Kräuter, Naturheilkunde und Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt



Um zukünftige Bezahlschranken zu vermeiden, deaktiviere bitte deinen AdBlocker für unsere Website. Dadurch kannst du weiterhin gratis Ratgeber und Studien bei uns lesen.



Wir sind unabhängig und frei von Pharma-Konzernen und Lobby. Wir nehmen keinerlei Spenden an, sind nicht staatlich gefördert, sondern finanzieren uns allein durch kleine Werbebanner und Produktempfehlungen (nach Test der Produkte durch uns persönlich).