Aktion! Nur bis Weihnachten 2022! Website für Heilpraktiker

Kokosnuss

Kokosnuss (Cocos nucifera) ist die Frucht der Kokospalme, die an tropischen Orten auf der ganzen Welt wächst. Es kann als Nahrung gegessen oder als Medizin verwendet werden.

Kokosnüsse enthalten eine große Menge eines gesättigten Fettes, das als mittelkettige Triglyceride bezeichnet wird. Diese Fette funktionieren anders als andere Arten von gesättigten Fetten im Körper. Sie könnten die Fettverbrennung erhöhen und die Fettspeicherung reduzieren. Kokosmehl, das aus Kokosnuss hergestellt wird, enthält hohe Mengen an Ballaststoffen.

Menschen verwenden Kokosnuss für Diabetes, hohen Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit und andere Erkrankungen, aber es gibt keine guten wissenschaftlichen Beweise, die diese Verwendungen unterstützen.

Verwechseln Sie Kokosnuss nicht mit Kokosöl oder Kokoswasser. Dies sind nicht die gleichen.

Wirksam

Es besteht Interesse daran, Kokosnuss für eine Reihe von Zwecken zu verwenden, aber es gibt nicht genügend zuverlässige Informationen, um zu sagen, ob es hilfreich sein könnte.

Bei oraler Einnahme: Kokosnuss wird allgemein als Nahrung konsumiert. Kokosnuss ist möglicherweise sicher, wenn es kurzfristig als Medizin verwendet wird. Bei manchen Menschen kann der Verzehr von Kokosnüssen eine allergische Reaktion hervorrufen. Zu den Symptomen können Hautausschläge und Atembeschwerden gehören.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Kokosnuss wird allgemein als Nahrung konsumiert. Es gibt nicht genügend verlässliche Informationen, um zu wissen, ob Kokosnuss während der Schwangerschaft oder Stillzeit als Arzneimittel sicher verwendet werden kann. Bleiben Sie auf der sicheren Seite und halten Sie sich an die Futtermenge.

Allergie gegen Kokosöl oder verwandte Pflanzen: Kokosnuss kann schwere allergische Reaktionen bei Personen hervorrufen, die allergisch gegen Kokosnussöl, Kokospalmenpollen, Bestandteile der Kokosnuss oder andere Mitglieder der Pflanzenfamilie der Arecaceae sind.

Hoher Cholesterinspiegel: Menschen, die große Mengen Kokosnuss essen, haben einen höheren Cholesterinspiegel als diejenigen, die weniger essen. Aber der Verzehr von Lebensmitteln mit Kokosmehl könnte den Cholesterinspiegel tatsächlich senken. Dies kann an der Art des verwendeten Kokosnussprodukts liegen. Ganze Kokosnuss enthält Kokosöl, das aus gesättigten Fettsäuren besteht. Aber Kokosmehl wird verarbeitet, um Fette zu entfernen. Verwenden Sie die ganze Kokosnuss vorsichtig, wenn Sie einen hohen Cholesterinspiegel haben.

Chirurgie: Kokosnuss kann die Blutzuckerkontrolle während und nach der Operation beeinträchtigen. Hören Sie mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation auf, Kokosnuss zu verwenden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Medikamente gegen Diabetes (Antidiabetika)

Interaktionsbewertung=Unerheblich Seien Sie vorsichtig mit dieser Kombination.

Kokosnuss könnte den Blutzuckerspiegel senken. Die Einnahme von Kokosnuss zusammen mit Diabetes-Medikamenten kann dazu führen, dass der Blutzucker zu stark abfällt. Überwachen Sie Ihren Blutzucker genau.

Wechselwirkungen mit Kräutern

Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, die den Blutzucker senken könnten: Kokosnuss könnte den Blutzucker senken. Die Einnahme mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln mit ähnlicher Wirkung kann den Blutzucker zu stark senken. Beispiele für Nahrungsergänzungsmittel mit dieser Wirkung sind Aloe, Bittermelone, Cassia-Zimt, Chrom und Feigenkaktus.

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln

Es sind keine Wechselwirkungen mit Lebensmitteln bekannt.

Kokosnuss wird allgemein als Nahrung gegessen.

Als Medizin gibt es nicht genügend zuverlässige Informationen, um zu wissen, was eine angemessene Dosis Kokosnuss sein könnte. Denken Sie daran, dass Naturprodukte nicht immer unbedingt sicher sind und Dosierungen wichtig sein können. Befolgen Sie unbedingt die entsprechenden Anweisungen auf den Produktetiketten und konsultieren Sie vor der Verwendung einen Arzt.

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"