Montag , 26 Oktober 2020
Pneumopunktur ist ein Heilverfahren aus der Alternativmedizin, bei dem eine minimale Dosis Kohlendioxid (1–5 ml) in die Akupunkturpunkte injiziert wird. Die Prozedur wird auch als "Gasinjektion" bezeichnet.

Pneumopunktur

1 Definition

Pneumopunktur ist ein Heilverfahren aus der Alternativmedizin, bei dem eine minimale Dosis Kohlendioxid (1–5 ml) in die Akupunkturpunkte injiziert wird. Die Prozedur wird auch als “Gasinjektion” bezeichnet.

2 Wirkung

Der Wirkmechanismus der Pneumopunktur ist nicht geklärt. Im Organismus sollen durch die mechanische Stimulation der Akupunkturpunkte positive Reaktionen ausgelöst werden. Die Wirksamkeit dieses Verfahrens ist nicht durch kontrollierte klinische Studien nachgewiesen und deshalb umstritten.

3 Indikation

Die Pneumopunktur wird hauptsächlich bei Schmerzsyndromen eingesetzt und soll die Muskelspannung positiv beeinflussen.

siehe auch: Heilgasinjektion

Passender Artikel

PTBS - Naturheilkundliche Ansätze

PTBS – Naturheilkundliche Ansätze für Posttraumatische Belastungsstörungen

Die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist für viele Patienten ein wachsendes Problem. Trauma kann ein lebensveränderndes Ereignis …

Kommentar verfassen

Anleitung