Samstag , 16 Oktober 2021
Salbei
Salbei

Petersilie: Eines der sieben stärksten krankheitsbekämpfenden Gewürze der Welt mit 33 gesundheitlichen Vorteilen

Petersilie (Petroselinum crispum), das beliebteste Küchenkraut der Welt, wird auch als „Steinsellerie“ bezeichnet und gehört zur Pflanzenfamilie der Doldenblütler. Petersilie ist eines der sieben stärksten krankheitsbekämpfenden Gewürze der Welt, zu denen auch Ingwer, Oregano, Zimt, Kurkuma, Salbei und rote Chilischoten gehören. Petersilie wächst in den meisten Klimazonen und ist das ganze Jahr über erhältlich. Es ist eine zweijährige Pflanze, was bedeutet, dass sie im zweiten Produktionsjahr Samen produziert und sich selbst aussäen wird, wenn Sie sie lassen.

Obwohl Petersilie ein wunderbar nahrhaftes und heilendes Lebensmittel ist, wird sie oft unterschätzt. Die meisten Menschen wissen nicht, dass dieses Gemüse mehr Verwendungsmöglichkeiten hat, als nur eine dekorative Beilage zu Restaurantgerichten zu sein.

Petersilie stammt aus dem Mittelmeerraum Südeuropas und wird seit mehr als 2.000 Jahren kultiviert. Sie wurde ursprünglich als Heilpflanze (siehe unten) verwendet, bevor sie als Lebensmittel verzehrt wurde. Die alten Griechen hielten Petersilie für heilig und verwendeten sie nicht nur, um Sieger von Sportwettkämpfen zu schmücken, sondern auch, um die Gräber der Verstorbenen zu schmücken. Während es ungewiss ist, wann und wo Petersilie als Gewürz verwendet wurde, glauben Historiker, dass es irgendwann im Mittelalter in Europa sein könnte. Einige Historiker schreiben Karl dem Großen seine Popularisierung zu, da er sie auf seinen Gütern anbauen ließ.

Zu den vielen therapeutischen gesundheitlichen Vorteilen von Petersilie gehört seine Verwendung für:

o Anämie: Baut das Blut auf, weil es reich an Eisen ist. Der hohe Vitamin C-Gehalt unterstützt die Eisenaufnahme.

o Antioxidans: Erhöht die antioxidative Kapazität des Blutes.

o Bakterizid (tötet Bakterien ab)

o Mundgeruch

o Kahlheit: Ob Sie es glauben oder nicht, Männer haben sogar Petersilie auf ihre Kopfhaut geschrubbt, um Kahlheit zu heilen – was nicht funktioniert.

o Blutreiniger

o Verjüngung der Blutgefäße: Erhält die Elastizität der Blutgefäße und hilft, Prellungen zu reparieren.

o Durchfall wird stark durch das Trinken von Petersilientee unterstützt.

o Verdauung: Petersilie ist ein ausgezeichnetes Mittel zur Stärkung der Verdauung. Es verbessert die Verdauung von Proteinen und Fetten und fördert somit die Darmresorption, Leberassimilation und -speicherung. Aufgrund ihres hohen Enzymgehalts fördert Petersilie die Verdauungsaktivität und Ausscheidung.

o Löst Cholesterin in den Venen auf.

o Diuretischer Petersilientee hilft, geschwollene Knöchel zu lösen.

o Gesundheit der Ohren: Behandelt Taubheit und Ohrenentzündungen.

o Ödem: Wirkt als Diuretikum und stärkt die Blutgefäße.

o Müdigkeit: Petersilie ist reich an Eisen, hilft also bei der Reparatur und liefert Komponenten für bessere Blutzellen.

o Gallensteine: Hilft sie aufzulösen.

o Drüsenunterstützung der Leber, Milz, Nieren und Nebennieren.

o Gicht

o Hormonelle Unterstützung: Bei Frauen verbessert Petersilie das Östrogen und nährt und stellt das Blut der Gebärmutter wieder her. Zustände wie verzögerte Menstruation, PMS und die Wechseljahre (trockene Haut, Reizbarkeit, Depression und Haarausfall) können sich oft verbessern.

o Der Hormonausgleich wird durch die in Petersilie enthaltenen flüchtigen Fettsäuren erreicht.

o Immunbooster: Der hohe Gehalt an Vitamin C, Beta-Carotin, B12, Chlorophyll und essentiellen Fettsäuren macht Petersilie zu einem außergewöhnlichen immunitätssteigernden Nahrungsmittel. Petersilie ist ein immunstärkender Multivitamin- und Mineralstoffkomplex in grüner Pflanzenform und eines der wichtigsten Kräuter zur Vitaminversorgung des Körpers.

o Hemmt die Tumorbildung, insbesondere in der Lunge.

o Insektenstiche: Einreiben, um Schwellungen und Juckreiz zu lindern.

o Gelbsucht

o Nieren: Petersilie ist bei fast allen Nieren- und Harnwegsbeschwerden wirksam, außer bei schwerer Nierenentzündung. Es verbessert die Nierenaktivität und kann dazu beitragen, Abfallstoffe aus dem Blut und dem Gewebe der Nieren zu entfernen. Es verhindert, dass Salz in das Körpergewebe resorbiert wird; so verdrängt Petersilie buchstäblich Ablagerungen aus Nieren, Leber und Blase. Es hilft, Ödeme und allgemeine Wassereinlagerungen, Müdigkeit und spärliches oder schmerzhaftes Wasserlassen zu verbessern.

o Leberstauung: Es bereichert die Leber und nährt das Blut. Petersilie hilft, Leberstauungen zu reduzieren, Giftstoffe zu beseitigen und die Verjüngung zu unterstützen.

o Menstruationsstörungen: Petersilie hilft, die Zyklen durch das Vorhandensein von Apiol, das ein Bestandteil des weiblichen Sexualhormons Östrogen ist, regelmäßig zu machen.

o Menstruationsschmerzen

o Nachtblindheit: Schlechtes Sehvermögen ist ein Zeichen für Vitamin-A-Mangel.

o Rheuma

o Milzstärkung: Insbesondere die Petersilienwurzel stärkt die Milz und kann somit Malabsorption behandeln.

o Ausdauerverlust und geringe Infektionsresistenz weisen auf eine träge Leber hin. Dies kann sich in Blutmangel, Müdigkeit, blassem Teint und schlechten Nägeln, Schwindelanfällen, Anämie und Mineralstoffmangel äußern.

o Magenprobleme

o Stärkt lockere Zähne: Im Mittelalter wurde Petersilie für viele Erkrankungen verwendet, einschließlich „Festen der Zähne“ (Skorbut, der durch einen Vitamin-C-Mangel verursacht wird, macht das Zahnfleisch schwammig und die Zähne lockern sich.)

o Uterustonikum

o Gewichtsverlust profitiert davon, ein Diuretikum zu sein

Ernährungsvorteile von Petersilie: Petersilie ist ein Nährstoff-Kraftpaket, das einen hohen Gehalt an Beta-Carotin, Vitamin B12, Folsäure, Chlorophyll, Kalzium, mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte und fast alle anderen bekannten Nährstoffe enthält. Petersilie ist ein befeuchtendes, nährendes, regenerierendes, „wärmendes“ Lebensmittel, scharf mit einem leicht bitteren, salzigen Geschmack. Es steigert und stimuliert die Energie der Organe und verbessert ihre Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen und zu verwerten.

Beta-Carotin wird zur Proteinassimilation verwendet. Dieser Nährstoff kommt der Leber zugute und schützt die Lunge und den Dickdarm. Beta-Carotin wird vom Körper in Vitamin A umgewandelt, ein Nährstoff, der für ein starkes Immunsystem so wichtig ist, dass sein Spitzname “Anti-Infektions-Vitamin” ist.

Chlorophyll: Petersilie ist reich an Chlorophyll und reinigt und hemmt so die Ausbreitung von Bakterien, Pilzen und anderen Organismen. Chlorophyll aus Petersilie ist leicht antibakteriell und antimykotisch, was die Immunantwort verbessert und Schleimstauungen, Sinusitis und andere “feuchte” Zustände lindert. Chlorophyll, reich an Sauerstoff, unterdrückt auch Viren und hilft der Lunge, Rückstände aus Umweltverschmutzungen auszuleiten.

Essentielle Fettsäuren: Petersilie ist eine Quelle für Alpha-Linolensäure, eine wichtige essentielle Fettsäure, die in der heutigen Ernährung zu häufig mangelhaft ist.

Fluor ist ein wichtiger Nährstoffbestandteil, der reichlich in Petersilie vorkommt. Fluor hat eine völlig andere Molekülstruktur als chemisch hergestelltes Fluorid. Karies entsteht durch einen Mangel an Fluor, nicht an Fluorid. Es ist die Kombination von Kalzium und Fluor, die eine sehr harte Schutzoberfläche auf Zähnen und Knochen bildet. Fluor schützt den Körper auch vor infektiösem Eindringen, Keimen und Viren.

Folsäure, eines der wichtigsten B-Vitamine, aber eine seiner wichtigsten Aufgaben in Bezug auf die kardiovaskuläre Gesundheit besteht darin, Homocystein in gutartige Moleküle umzuwandeln. Homocystein ist ein potenziell gefährliches Molekül, das in hohen Konzentrationen Blutgefäße direkt schädigen und das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen bei Menschen mit Arteriosklerose oder diabetischer Herzerkrankung erhöhen kann. Folsäure ist auch ein kritischer Nährstoff für die richtige Zellteilung und daher von entscheidender Bedeutung für die Krebsprävention in zwei Bereichen des Körpers, die sich schnell teilende Zellen enthalten – dem Dickdarm und bei Frauen dem Gebärmutterhals.

Eisen: Der Eisengehalt von Petersilie ist mit 5,5 mg pro 100 g (4 oz) außergewöhnlich. Eine halbe Tasse frische Petersilie oder ein Esslöffel getrocknet decken etwa 10 Prozent Ihres täglichen Eisenbedarfs. Außerdem hat Petersilie das Vitamin C, das Ihr Körper braucht, um dieses Eisen aufzunehmen.

Protein: Petersilie besteht zu 20 % aus Protein. (Ungefähr das gleiche wie Pilze.)

Vitamin B12: Petersilie enthält Spuren von B12-produzierenden Verbindungen. Solche Verbindungen werden für die Bildung roter Blutkörperchen und ein normales Zellwachstum benötigt, was für Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, Immunität und die Vorbeugung von degenerativen Erkrankungen wichtig ist. Die Wirkung von Vitamin B12 wird jedoch durch Antibabypillen, Antibiotika, Rauschmittel, Stress, träge Leber und überschüssige Bakterien oder Parasiten im Dickdarm oder Verdauungstrakt gehemmt. Petersilie hilft, diesen Hemmstoffen entgegenzuwirken.

Vitamin K: Die Einnahme von mindestens 100 Mikrogramm Vitamin K pro Tag kann das Risiko einer Hüftfraktur drastisch senken. Vitamin K ist notwendig, damit die Knochen die Mineralien erhalten, die sie für die richtige Bildung benötigen. Petersilie ist mit Vitamin K (180 mcg pro 1/2 Tasse) beladen. Das Kochen von Petersilie verdoppelt fast ihr Vitamin K.

Vitamin C: Petersilie enthält mit 166 mg pro 100 g (4oz) mehr Vitamin C als jedes andere kulinarische Standardgemüse. Das ist dreimal so viel wie Orangen. Flavonoide, aus denen das Vitamin C-Molekül besteht, erhalten die Blutzellmembranen und wirken als antioxidativer Helfer.

Flüchtige Ölkomponenten – einschließlich Myristicin, Limonen, Eugenol und Alpha-Thujen. Die ätherischen Öle der Petersilie, insbesondere Myristicin, haben in Tierstudien gezeigt, dass sie die Tumorbildung und insbesondere die Tumorbildung in der Lunge hemmen. Es wirkt als Antioxidans, das dazu beitragen kann, bestimmte Arten von Karzinogenen zu neutralisieren (wie die Benzopyrene, die Teil von Zigarettenrauch, Holzkohlegrillrauch und dem Rauch von Müllverbrennungsanlagen sind).

Petersilie enthält außerdem Kalzium (245 mg pro 100 g), Phosphor, Kalium (1000 mg pro 4 oz), Mangan (2,7 mg pro 100 g), Inosit und Schwefel.

Viele meiner Kunden testen, dass sie sehr davon profitieren würden, Petersilie für alle Arten von Gesundheitsproblemen zu essen.

So verwenden Sie Petersilie:

Füllen Sie Ihre Sandwiches damit, fügen Sie es in Ihren Salat ein, legen Sie es in Tabbouli oder noch besser, werfen Sie es in köchelnde Suppen, Eintöpfe und Saucen. Wir essen es roh in Salaten und an den Tagen, an denen ich es nicht roh essen kann, füge ich meinen Nahrungsergänzungsmitteln oft ein paar Petersilienkapseln hinzu.

Petersiliensaft ist als Kräutergetränk ziemlich stark und wird normalerweise in Mengen von etwa 50 ml dreimal täglich eingenommen und am besten mit anderen Säften gemischt. Mir ist aufgefallen, dass es am effektivsten ist, Petersilie zwischen anderem Gemüse zu entsaften, da der Saft schwer und dick ist und sich nicht so leicht durch einige Entsafter bewegt.

Arten von Petersilie: Die beiden beliebtesten Petersilienarten sind gelockte Petersilie und italienische glatte Petersilie. Beide sind mit Sellerie verwandt. Die italienische Sorte hat einen aromatischeren und weniger bitteren Geschmack als die lockige Sorte. Es gibt auch eine andere Petersilienart, die als Rübenwurzelpetersilie (oder Hamburg) bekannt ist und wegen ihrer Wurzeln angebaut wird, die Schwarzwurzeln und Kletten ähneln. Chinesische Petersilie ist eigentlich Koriander.

So pflücken und pflegen Sie Petersilie: Wählen Sie nach Möglichkeit frische, dunkelgrüne Petersilie aus biologischem Anbau, die frisch und knusprig aussieht als die getrocknete Form des Krauts, da sie einen hervorragenden Geschmack hat. Vermeiden Sie Trauben mit welken oder vergilbten Blättern, die auf überreife oder beschädigte Produkte hinweisen.

Petersilie kann locker in ein feuchtes Tuch oder eine Plastiktüte eingewickelt gelagert und bis zu einer Woche gekühlt aufbewahrt werden. Kurz vor Gebrauch waschen. Wenn die Petersilie welkt, besprühe sie entweder leicht mit etwas Wasser oder wasche sie, ohne sie vollständig zu trocknen, bevor du sie wieder in den Kühlschrank stellst.

Am besten reinigst du ihn wie Spinat. Legen Sie es in eine Schüssel mit kaltem Wasser und tauchen Sie es wie einen Toilettenkolben auf und ab. Dadurch kann sich Sand oder Schmutz lösen. Entfernen Sie die Blätter aus dem Wasser, leeren Sie die Schüssel, füllen Sie sie mit sauberem Wasser auf und wiederholen Sie diesen Vorgang, bis kein Schmutz mehr im Wasser zurückbleibt.

Wenn Sie überschüssige glatte Petersilie haben, können Sie sie leicht trocknen, indem Sie sie in einer einzigen Schicht auf einem sauberen Küchentuch auslegen. Ich hacke meine (beide Sorten) vor und lege sie auf ein Backblech auf den Kühlschrank, wo sie warm ist. Gelegentlich umrühren, um ein gleichmäßiges Trocknen zu ermöglichen. Nach dem Trocknen sollte es in einem dicht verschlossenen Behälter an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort aufbewahrt werden.

Einige meinen, dass die Sorte mit den lockigen Blättern am besten durch Einfrieren und nicht durch Trocknen konserviert wird. Obwohl es den größten Teil seines Geschmacks behält, neigt es dazu, seine Knusprigkeit zu verlieren, daher wird es am besten in Rezepten verwendet, ohne es vorher aufzutauen.

Guten Appetit!

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in der Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche geprüfte und nützliche News, Neuigkeiten und Tipps zu alternativer Medizin, Naturheilkunde und Gesundheit.
Zur Facebook-Gruppe

Unsere Artikel kommen von Autoren, Medizinern und Universitäten aus der ganzen Welt und werden teilweise automatisch übersetzt. Wir bitten daher etwaige Formulierungsfehler zu entschuldigen.



Passender Artikel

Salbei

Bilanzierung von Tauschgeschäften

Das schwierige Wirtschaftsklima der letzten Jahre hat dazu geführt, dass immer mehr Unternehmen Tauschgeschäfte nutzen, …