Dienstag , 27 Oktober 2020
Pfefferminz

Pfefferminze gegen Erkältung, Verdauungsstörung und Menstrationsbeschwerden + Nebenwirkungen

Pfefferminze (Mentha piperita) ist eine Pflanze, die für medizinische Zwecke verwendet wird. Das Pflanzenöl wird häufig in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen, während Pfefferminzblätter häufig zur Herstellung von Kräutertee verwendet werden. Eine der häufigsten Anwendungen von Pfefferminze ist die Erleichterung der Verdauung.

Pfefferminzöl, das durch Extrahieren der Öle aus getrockneten oder frischen Blättern und Blütenspitzen mit Alkohol erhalten wird, wird üblicherweise in naturheilkundlichen Therapien und in der Aromatherapie verwendet.

Pfefferminzöl wird in Form von Nahrungsergänzungsmitteln häufig in magensaftresistenten Kapseln geliefert. Die magensaftresistente Beschichtung verhindert, dass Pfefferminzöl im Magen freigesetzt wird und Nebenwirkungen wie Sodbrennen verursacht.

Nutzen für die Gesundheit

Pfefferminz ist ein hybrides Aroma, das durch Kreuzung von grüner Minze mit Wasserminze entsteht. Pfefferminze hat eine kühlende Wirkung, die Menschen erfrischend finden und milde antimikrobielle und anästhetische Eigenschaften ausübt. Pfefferminzöl wirkt auch als mildes Karminierungsmittel (eine Substanz, die zur Beseitigung von Darmgas verwendet wird).

Es wird angenommen, dass Pfefferminz unter den vielen gesundheitsbezogenen Angaben bei der Behandlung der folgenden Erkrankungen hilft: (Quelle)
  • Allergischer Schnupfen
  • Schlechter Atem
  • Erkältung
  • Zahnschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • Reizdarmsyndrom (IBS)
  • Menstruationsbeschwerden
  • Migräne
  • Morgenübelkeit
  • Übelkeit
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Spannungskopfschmerzen
Als Nahrungsergänzungsmittel müssen Pfefferminzprodukte nicht den strengen Tests unterzogen werden, die Arzneimittel durchführen. Aus diesem Grund wird angenommen, dass einige der Erkrankungen, die Pfefferminz behandeln soll, von der Forschung nicht unterstützt werden. Vor diesem Hintergrund bietet die klinische Forschung einige Einblicke in die potenziellen Vorteile von Pfefferminz und Pfefferminzpräparaten.

Darmbeschwerden

Pfefferminz scheint eine entspannende Wirkung auf den Darm zu haben, sei es zur Kontrolle der Symptome des Reizdarmsyndroms (IBS) oder zur Linderung von Beschwerden während eines explorativen Eingriffs.

Laut einer im Journal of Clinical Gastroenterology veröffentlichten Übersicht über Studien scheint Pfefferminzöl eine sichere und wirksame Kurzzeitbehandlung für IBS zu sein. Bei der Analyse von neun hochwertigen Studien mit 726 Teilnehmern kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Pfefferminz die IBS-Symptome weitaus besser lindert als ein Placebo. Es wird angenommen, dass dies durch Reduzierung von Muskelkrämpfen im Darm geschieht. (Quelle)

Der gleiche Effekt wurde beobachtet, wenn einem Einlauf vor einer Koloskopie Pfefferminzöl zugesetzt wurde. (Quelle)

Pfefferminzöl scheint unwillkürliche Muskelkontraktionen während einer Koloskopie zu lindern und auf diese Weise das Auftreten und die Schwere von Krämpfen zu verringern, so eine in Acta Gastro-Enterologica Belgica veröffentlichte Studie. (Quelle)

Verdauungsstörungen

Eine in Alimentary Pharmacology and Therapeutics veröffentlichte Studie legte nahe, dass eine Kombination aus Pfefferminzöl und Kümmelöl die Symptome einer Verdauungsstörung (Dyspepsie) lindern kann. (Quelle)

Die Studie umfasste 96 Personen mit funktioneller Dyspepsie (der Typ charakterisierte abnormale Magenbewegungen). Nach einer 28-tägigen Behandlung mit 90 Milligramm Pfefferminzöl und 50 Milligramm Kümmelöl konnten die Teilnehmer eine stärkere Linderung von Magenschmerzen, Druck, Schweregefühl und Fülle feststellen als mit dem Placebo.

Die gleichen Vorteile können sich auch auf die Behandlung der morgendlichen Übelkeit (Hyperemesis gravidarum) erstrecken, obwohl die Wirksamkeit des Ansatzes noch nicht erforscht ist. Ein Schluck Pfefferminztee wird auch häufig verwendet, um Übelkeit und Magenverstimmung zu lindern.

Kopfschmerzen und Migräne

Die topische Anwendung von Pfefferminzöl kann zur Linderung von Migränekopfschmerzen beitragen, schlägt eine im International Journal of Clinical Practice veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2010 vor. (Quelle)

Für diese Studie wurden 35 Personen mit Migräne während eines Migräneanfalls entweder mit einer Lösung auf Pfefferminzölbasis oder mit einem Placebo behandelt. In jedem Fall wurde das Öl topisch auf die Stirn und die Schläfen aufgetragen. Im Vergleich zum Placebo war die Lösung auf Pfefferminzölbasis wirksamer bei der Linderung von Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und der extremen Empfindlichkeit gegenüber Licht und/oder Geräuschen.

In einer Studie von 1996 mit 41 Personen mit Spannungskopfschmerzen wurde festgestellt, dass Pfefferminzöl, das auf die Stirn aufgetragen wird, genauso wirksam ist wie 1.000 Milligramm Tylenol (Paracetamol). (Quelle)

Der Mechanismus für diesen Effekt ist nicht ganz klar. Es wird angenommen, dass das Öl den Trigeminusnerv betäuben kann, der sich von der Wange und dem Kiefer zur Stirn verzweigt. Dies ist dieselbe Nervenkette, die an Migräne und Spannungskopfschmerzen beteiligt ist. (Quelle)

Darüber hinaus kann der Duft von Pfefferminz eine beruhigende Wirkung hervorrufen, die dazu beiträgt, Menschen mit starken Kopfschmerzen zu entspannen. Deshalb wird Pfefferminz in der Aromatherapie häufig als Mittel zum Stressabbau eingesetzt.

Zahnprobleme

Es besteht kein Zweifel, dass Pfefferminze Ihren Atem erfrischen kann. Zusätzlich zu dem angenehmen Aroma können die antimikrobiellen Eigenschaften der Pfefferminze dazu beitragen, viele der Mundbakterien abzutöten, die an Mundgeruch beteiligt sind.

Dies wird teilweise durch 2013 durchgeführte Laboruntersuchungen belegt, bei denen Pfefferminzöl orale Krankheitserreger wie Staphylococcus aureusEscherichia coli und Candida albicans in ungiftigen Mengen abtöten konnte, was es zu einem idealen Kandidaten für ein orales Antiseptikum macht. (Quelle)

Die kühlende, betäubende Wirkung von Pfefferminzöl kann auch nach einem kleinen zahnärztlichen Eingriff Abhilfe schaffen, Schmerzen lindern und gleichzeitig antibakteriellen Schutz bieten. Andererseits wurde gezeigt, dass Pfefferminz weder Zahnbelag reduziert noch Zahnfleischentzündungen lindert, die durch Gingivitis oder Parodontitis verursacht werden.

Nasennebenhöhlen

Wie beim Eukalyptus hat das Einatmen von Pfefferminze eine klärende Wirkung auf die Nebenhöhlen und Nasenwege. Pfefferminzöl, das unter den Nasenlöchern aufgetragen oder mit Dampf eingeatmet wird, ist ein wirksames Mittel zum Öffnen dieser Passagen, unabhängig davon, ob es sich um eine Allergie, Erkältung oder eine Infektion der Nasennebenhöhlen handelt.

Während einige argumentieren, dass das Einatmen von Dampf die Verstopfung verstopfen kann, berichtete eine Studie aus dem Jahr 2014 im Avicenna Journal of Phytomedicine, dass Pfefferminze selbst die Atemfunktion direkt beeinflusst. (Quelle)

Laut der Studie erhöhte die orale Verabreichung von Pfefferminzkapseln an Sportler die wichtigsten Atemwegsmaßnahmen innerhalb von fünf Minuten. Dies beinhaltete eine Erhöhung der erzwungenen Vitalkapazität (FVC) um 35,1% und des maximalen exspiratorischen Flusses (PEF) um 65,1%. Die Kontrollgruppe, die keine Pfefferminz zur Verfügung stellte, erlebte keines dieser Dinge.

Obwohl Pfefferminze möglicherweise zur Linderung von Verstopfungen der Nasennebenhöhlen beiträgt, gibt es keine Hinweise darauf, dass Pfefferminze die zugrunde liegende Ursache behandeln kann, sei es infektiös oder allergisch.

Ebenso wie Pfefferminze Muskelkrämpfe im Dickdarm lindern kann, deutet die Forschung darauf hin, dass dies auch bei Frauen mit Menstruationsbeschwerden der Fall sein kann.

Eine 2016 durchgeführte Studie untersuchte die Verwendung von Pfefferminz bei 127 Frauen mit schmerzhaften Perioden. Laut den Forschern reduzierten Pfefferminzölkapseln, die drei Tage nach Beginn der Menstruation eingenommen wurden, die Intensität und Dauer der Schmerzen ebenso wirksam wie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Motrin (Ibuprofen) oder Aleve (Naproxen). (Quelle)

Mögliche Nebenwirkungen

Pfefferminze ist im Allgemeinen sicher in der Anwendung, kann jedoch bei einigen Nebenwirkungen wie Sodbrennen und allergische Reaktionen wie Kopfschmerzen, Erröten und Mundschmerzen auslösen.

Darüber hinaus sollten enterische Pfefferminzölkapseln bei Menschen mit Gallensteinen, Sodbrennen, Hiatushernie, schwerer Leberschädigung oder Gallengangobstruktion mit Vorsicht angewendet werden. Die Einnahme einer Pfefferminzkapsel kann die Symptome dieser Erkrankungen nur verschlimmern.

Bei topischer Anwendung zur Aromatherapie ist es wichtig, das Pfefferminzöl mit einem Trägeröl  wie Mandel- oder Jojobaöl zu verdünnen. Dies gilt insbesondere bei empfindlicher Haut, da das unverdünnte Öl ein leichtes Brennen oder Rötungen verursachen kann.

Selbst verdünntes Pfefferminzöl sollte niemals auf die Haut von Kindern aufgetragen werden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Pfefferminze, insbesondere Pfefferminzöl, kann die Metabolisierung bestimmter Medikamente in der Leber verändern und sowohl die Wirkstoffkonzentration als auch das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Diese Wechselwirkungen reichen im Allgemeinen von leicht bis mittelschwer.

Die Liste möglicher Interaktionen ist lang und umfasst unter anderem:

  • Azilect (Rasagilin)
  • Clozaril (Clozapin)
  • Cognex (Tacrine)
  • Dyrenium (Triamteren)
  • Frova (Frovatriptan)
  • Eulexin (Flutamid)
  • Lotronex (Alosetron)
  • Mexitil (Mexiletin)
  • Remeron (Mirtazapin)
  • Requip (Ropinirol)
  • Rozerem (Ramelteon)
  • Zanaflex (Tizanidin)
  • Zomig (Zolmitriptan)
  • Zyprexa (Olanzapin)
Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, bevor Sie Pfefferminzöl, Pfefferminzkapseln oder Pfefferminzpräparate für medizinische oder gesundheitliche Zwecke verwenden.

Dosierung und Zubereitung

Die meisten Pfefferminzpräparate sind in magensaftresistenten Kapseln oder Gelkappen erhältlich. Die Dosen reichen typischerweise von 90 Milligramm (mg) bis 120 mg.

Es gibt keine standardisierten Dosierungsempfehlungen, aber viele Hersteller werden dreimal täglich Dosen zwischen 180 mg und 240 mg zur Behandlung von Verdauungsstörungen empfehlen. Während es keine genauen Empfehlungen für andere Gesundheitszustände gibt, werden Dosierungen innerhalb dieses Bereichs im Allgemeinen als sicher und tolerierbar angesehen.

Im Gegensatz dazu ist ätherisches Pfefferminzöl nicht für den internen Gebrauch bestimmt, sei es zur Behandlung von Zahnschmerzen, Verstopfung der Nasennebenhöhlen oder Verdauungsstörungen.

Wonach schauen

Enterisch beschichtete Pfefferminzölkapseln und ätherisches Pfefferminzöl finden Sie in Drogerien, Naturkostläden und alternativen Reformhäusern. Sie können sie auch online kaufen. Frische Pfefferminze und Pfefferminztee finden Sie in den meisten Lebensmittelgeschäften.

Achten Sie beim Kauf eines Pfefferminzpräparats immer auf Marken, um die Qualität und Sicherheit zu gewährleisten.

Da einige Gelkappen aus Gelatinen auf tierischer Basis hergestellt werden, sollten Sie nach solchen suchen, die aus pflanzlicher Cellulose (Hydroxypropylmethylcellulose) hergestellt wurden, wenn Sie Veganer oder Vegetarier sind.

Kaufempfehlung Pfefferminzöl: Pfefferminzöl Ätherisches Öl 100ml

Kaufempfehlung Pfefferminzölkapseln: Premium Pfefferminzöl Kapseln hochdosiert – 200mg – Laborgeprüft

Wichtig

Trinken Sie niemals Pfefferminzöl. Pfefferminzöl ist weitaus intensiver und konzentrierter als andere ätherische Öle und kann zu Vergiftungen führen. Zu den Symptomen gehören eine verlangsamte Herzfrequenz, schnelles Atmen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Blut im Urin, Unfähigkeit zu urinieren, Krämpfe und Bewusstlosigkeit. (Quelle)

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig in der Facebook-Gruppe Wissenswert – Naturheilkunde, alternative Medizin, Heilpflanzen, Gesundheit vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche geprüfte und nützliche News, Neuigkeiten und Tipps zu alternativer Medizin, Naturheilkunde und Gesundheit.
Zur Facebook-Gruppe
Zur Telegram-Gruppe



Passender Artikel

Heilpraktiker Naturheilkunde

10 verbreitete Mythen über Heilpraktiker & Naturheilkunde

Ein wachsender Prozentsatz der Bevölkerung konzentriert sich auf Prävention, Wellness und natürliche Ansätze zur Behandlung …

Anleitung